LOHAS.de

Dienstag, 12. Dezember 2017

Aktuelle Seite: Home Home Hot topic

Digitale Herrschaft

Zeitalter der globalen Kontrolle - Das hochaktuelle Buch zeigt die gesellschaftliche Bedrohung durch umfassende Digitalisierung auf und geht dabei über breit diskutierte Fragen, wie etwa den NSA-Skandal, hinaus. So werden nicht nur die Macht von Suchmaschinen und Datenbanken, die Funktion von sozialen Netzwerken sowie neuartige Formen der Kontrolle und Überwachung im vernetzten Alltag 2.0 unter die Lupe genommen, sondern auch die tiefenwirksame Digitalisierung des Lebens in Biologie und Medizin. Pioniere der Synthetischen Biologie, die eine der führenden Wissenschaften des 21. Jahrhunderts sein wird, definieren "Leben" im digitalen Code von Eins und Null - Organismen sollen nichts anderes sein als "Informationsmaschinen". Die längerfristigen Pläne: eine grundlegende Manipulation der Natur im Rahmen technologischer und computergestützter Eingriffe in die Evolution. Was bis vor ein paar Jahren noch wie Science-Fiction geklungen hat, wird im Transhumanismus mehr und mehr zum alltäglichen Lifestyle: Künstliche Intelligenz, Roboter und Cyborgs. Anvisiertes Endziel des Transhumanismus ist die Abschaffung des Homo sapiens durch Technologie, sei es in Gestalt von Robotern oder einer digital-unsterblichen Spezies, die mit der Computer-Technik verschmolzen ist. Globaler Vorreiter dieser politischen Entwicklung ist Google. Der Autor Markus Jansen bezieht historische Hintergründe in Technik, Wissenschaft und Kultur ebenso mit ein wie ökologische Aspekte der gegenwärtigen Digitalisierung, in der sich eine lange Tradition der technokratischen Herrschaft über die Natur, nicht zuletzt im zerstörerischen Wachstumsdenken, fortsetzt. Jansen wendet sich gegen die materialistische Banalisierung des Lebens und spricht sich für eine grundlegende Korrektur des Verhältnisses zur Technik und zur Natur aus, die in neuen Gemeinschaften, autarken Inseln der Vielfalt und Freiheit, einen Ausdruck finden könnte. Leseprobe

Verringerung der Ungleichheit so einfach

Eine Gruppe von Forschern in Frankreich und Spanien hat vielleicht ein vorläufiges Rätsel gelöst, wie der im Juni in der Fachzeitschrift Applied Network Science veröffentlichten Arbeit "Crowdsourcing the Robin Hood Effect in Cities" beschreibt: die Forscher haben mit einem von ihnen entwickelten Computer-Algorithmus versucht, das komplexe Netz von Handelsgeschäften und Einkaufstouren, an denen Menschen tagtäglich teilnehmen, "neu zu verkabeln". Ziel ist es, mehr Geld in ärmere Stadtteile umzuleiten, damit die Wohlstandsunterschiede zwischen reichen und armen Stadtteilen ausgeglichen werden könnten. Und die Forscher waren erstaunt als sie feststellten, dass die Einkommensungleichheit in diesen Städten tatsächlich drastisch reduziert wurde, und zwar um bis zu 80 Prozent, wenn nur 5 Prozent der kommerziellen Transaktionen geändert wurden, so dass das Kapital von reicheren in ärmere Stadtviertel floss. Der Aufstieg des so genannten "BigData" wirft interessante Fragen darüber auf, wie Sozialwissenschaftler und Armutsbekämpfer ihre Arbeit angehen, sagte Sarah Elwood, Professorin am Geographischen Institut der University of Washington, die die Schnittmenge von geografischen Informationssystemen und Technologie mit sozialer Gerechtigkeit und Ungleichheit untersucht. "Wir sehen immer mehr dieser Art von Versuchen, das Verhalten einzelner Menschen zu verstehen und sie dazu zu bringen, etwas anderes zu tun." Mehr...
 

Sind wir am Anfang eines neuen Goldenen Zeitalters?

Schön wär es! Über die Dynamik der Blasen und des Goldenen Zeitalters. Ursprünglich galt das Internet als Vehikel zur Dezentralisierung von Eigentum und Kontrolle. Stattdessen sind wir in die Ära von Google und Facebook übergegangen, wo der Algorithmus zum Produktionsmittel wird. Diejenigen, die den Algorithmus beherrschen, bestimmen den Wert. Sie sehen also eine viel stärkere Konzentration unter einer sehr begrenzten Anzahl von Plattformgesellschaften. Dieselbe Technologie könnte immer noch zu einer offenen Wirtschaft führen, in der die Produktionsmittel stärker verteilt sind. Wir würden dann zum Beispiel eine Dezentralisierung im Energiebereich sehen, mit Mikrostromerzeugung, vielleicht blockkettenbasierten Mikrotransaktionen für den Energiehandel, Crowdsourced Finance, 3D-Drucken und innovativeren Mitteln der lokalen Nahrungsmittelproduktion. Die Schlüsselfrage ist aber die Intention, mit der wir dieses neue Arsenal an Technologien einsetzen. Und in einer kapitalistischen Wirtschaft gibt es zwei kritische Punkte. Kann ein Unternehmen nur duch Steigerung der Produktivität Wohlstand schaffen? Dies scheint die einzig gültige Norm zu sein. Und zielt sie dann darauf ab, diesen Reichtum unter den vielen zu verteilen, anstatt ihn auf die wenigen zu konzentrieren? Mehr...

Die Norm des bento bento Journalismus

bento bento Journalismus - Der Auftrag ist ein genormter Mindset? bento bento Denkschablonen für Gefühle in seiner seichtesten verdummenden Form. Wo tatsächlich nur Aufmerksamkeit erzeugt werden soll, auf Kosten von Menschen, die in schwarz-weiss Muster eingeteilt werden. Die bento Denkmustervorgaben: So musst du fühlen, dies kaufen und das haben. Das musst du gesehen haben, und so musst du fühlen und lieben. Lasst euch keine dämlichen Geschichten erzählen von schwarz und weiss, keine hohlen Denkhülsen verpassen, vertraue deiner eigenen Innenwelt, nur von dort kommen echte Antworten für {d}Ein echtes Leben...Jan Böhmermann Video über diesen Spiegel-Jugend-Ableger: Bist du so dumm, wie bento denkt ???  Die psychologischen Auswirkungen der technologischen Smart-Gadgets SMARTPHONE ist jetzt schon unheimlich - die virtuelle Gesellschaft koppelt sich von realer Tuchfühlung ab. Fühlen und Emotionen ist eine Ware der Aufmerksamkeit geworden, die immer subtiler fremdbestimmt gefüttert werden, und nicht nur zur Gewinnmaximierung der Startup Unternehmen des Silicon Valley Machtzentrums: Wer den öffentlichen Mindset beherrscht, hat alles in der Hand, und Technologie ist das Werkzeug zur Loslösung von natürlichen Lebensprozessen in beliebige virtuelle Welten, die ein erfülltes Leben versprechen und dabei bewusst oder aus Blauäugikeit bzw. unbewusst vergessen, dass das nicht funktionieren kann. Dabei werden die Gefahren übersehen, dass unsere INNENWELTEN von aussen abhängig werden. bento live

Postwachstumsprojekte finden in akademischen Milieus statt

Silke van Dyk forscht zur Postwachstumsökonomie und hält Verzicht für keine Systemalternative. Studierende und Besserverdienende mögen die Zeit haben, sich in Repair-Cafés und solidarischen Gartenprojekten für eine Welt ohne Wachstumszwang und Umweltzerstörung zu engagieren. Das Problem ist real: Wenn wir uns eine Umverteilungspolitik vorstellen, etwa durch Erbschafts-, Vermögens- und progressive Einkommenssteuer, würde das wohl zu einer steigenden Nachfrage der unteren Einkommensklassen führen. Also zu Wachstum. Die Konsumquote bei Menschen mit wenig Geld ist einfach höher. Ist die Postwachstumsbewegung nicht nur ein elitäres Projekt? Ist sie blind für die soziale Frage? Und was hat der Rechtspopulismus mit dem Wachstumszwang zu tun? Solchen Fragen gehen die Soziologin Silke van Dyk und ihr Kollegium am Forschungskolleg Postwachstumsgesellschaften der Universität Jena nach, das als führende Denkfabrik der Wachstumskritik gilt. >> Radikale Umverteilung / Der Freitag Digital Was wir kaufen, wie wir leben - zwischen Verführung und Verantwortung. Auch wenn wir eigentlich schon alles haben. Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Auch Lebensmittel sind in großer Auswahl und jederzeit verfügbar. Und das zu immer niedrigeren Preisen. Doch wie hoch ist der Preis, den unsere Umwelt dafür zahlen muss? Was aber ist die Lösung? Nicht mehr konsumieren? Radikaler Verzicht und Selbstversorgung? Ist das denn realistisch umsetzbar? Mehr...

Positiv Denken - Falle

McMindfulness Business oder Gesetz der Resonanz? Von Lifestyle Coaching, Erfolgs-Training, Geld- und Beziehungs Seminare, bzw. Höheres Bewusstseins-Management Training mit angegliederten Online-Shop. Change your thoughts, change your life? Ist Ihnen jemals gesagt worden, dass Sie einfach nur positiv denken müssen und Ihre Probleme werden besser oder verschwinden? Oder, um das zu erreichen was Sie in Ihrem Leben wollen, müssen Sie es nur richtig visualisieren, und es wird am Ende wahr? Tausende von Büchern, Workshops und Selbsthilfegurus wiederholen dasselbe Mantra: "Ändere deine Gedanken, ändere dein Leben" Wenn das kosmische "Gesetz der Anziehung" auch nur für die Hälfte der Menschen, die es ausprobiert haben funktioniert hätte! Wir bräuchten ein größeres Hollywood für all die positiv denkenden Stars, tausende neue Privatinseln für die positiv denkenden Millionäre und ganze Industrien, die vom Erfolg der positiv denkenden CEOs getragen werden. Es gäbe nicht genug Ressourcen auf dem Planeten, um die Träume einer neuen Generation von Magiern im Besitz von "The Secret" zu erfüllen. Positive thinking teaches you to ignore your true feelings!!! Was positives Denken wirklich tut: es lehrt dic h, wie man sich selbst hypnotisiert, um deine wahren Gefühle zu ignorieren. Es erzeugt eine Art Tunnelblick. Du beginnst, dein Bewusstsein in eine Blase einzuschließen, in der du nur als dein "höheres Selbst" existierst, immer lächelnd, voller Liebe und Glück, magnetisch und unaufhaltsam. Das Leben in dieser Blase könnte sich relativ kurzfristig gut anfühlen, aber mit der Zeit wird die Blase platzen. Denn jedes Mal, wenn du dich zwingst, positiv zu sein, wächst die Negativität in dir. Man kann die negativen Gedanken und Emotionen leugnen oder verdrängen, aber sie gehen nicht weg. Science & Nonduality

Menschlichkeit wird reduziert - David Byrne

Wir werden von und in Apps und Geräten heimgesucht, die schleichend die Menge an sinnvollen Interaktionsmöglichkeiten reduzieren. Entwicklungen und Innovationen der letzten zehn Jahre haben eine unausgesprochen übergreifende Agenda.  Diese Tendenz einer Welt , die immer weniger menschliche Interaktion zulässt, ist vermutlich kein Bug - es ist ein Feature. Wir denken vielleicht, dass es bei Amazon darum ging, uns Bücher zur Verfügung zu stellen, die wir vor Ort nicht finden konnten - und es war eine großartige Idee -, aber vielleicht ging es auch darum, menschliche Kontakte zu eliminieren. Ich sage nicht, dass viele dieser Tools, Anwendungen und andere Technologien nicht sehr komfortabel sind. Aber in gewisser Weise widersprechen sie dem, was wir als Menschen sind. Das ist eine soziale Interaktion, die nicht wirklich sozial ist. Während Facebook und andere oft behaupten, eine echte Verbindung anzubieten, sieht es nur so aus, die Tatsache ist, dass viele soziale Medien nur eine Simulation einer realen Verbindung darstellt. Für uns als Gesellschaft würde weniger Kontakt und Interaktion - die wirkliche Interaktion - zu weniger Toleranz und Verständnis für Unterschiede, mehr Neid und Antagonismus führen. Wie in jüngster Zeit zu beobachten war, vergrößern soziale Medien tatsächlich die Spaltung, indem sie Echoeffekte verstärken und uns in kognitiven Blasen leben lassen. Mehr...

AI-Simulation und Ersatz-Religion

DIE GÖTTLICHE MASCHINE. Anthony Levandowski war Mitbegründer der Spedition autonome LKW, Otto. Nach technologischen Innovationen wie Intranet-Services oder fahrerloser Fahrzeugtechnik ist offensichtlich das nächste logische Projekt für einen erfolgreichen Silicon Valley-Ingenieur die Gründung einer religiösen KünstIichen-Intelligenz-Organisation. Levandowski ist Mittelpunkt eines Rechtsstreits zwischen Uber und Googles Waymo, und hat ein gemeinnütziges religiöses Unternehmen namens "Way of the Future" gegründet. Way of the Future's erstaunliche Mission: "Die Entwicklung und Förderung der Verwirklichung einer Gottheit, die auf künstlicher Intelligenz basiert und durch das Verständnis und die Anbetung der Gottheit zum Wohle der Gesellschaft beiträgt." Neue Technologien und wissenschaftliche Entdeckungen haben schon immer die Religion geprägt, indem sie alte Götter töteten und neue hervorbrachten. Für den Transhumanisten und Katholiken Zoltan Istvan laufen Religion und Wissenschaft konzeptionell in der sogenannten Singularität zusammen >> Was ist Singularity und Künstliche Intelligenz. Für Istvan ist ein Gott auf der Grundlage der künstlichen Intelligenz wahrscheinlich rationaler und attraktiver als gegenwärtige Konzepte ("die Bibel ist ein sadistisches Buch") und, fügte er hinzu,"dieser Gott wird tatsächlich existieren und hoffentlich DINGE für uns tun". Die wirkliche Bedrohung durch künstliche Intelligenz. Religion war schon immer ein Mittel von Manipulation grössten Ausmasses. Und hier sehen wir die neue Ersatzreligion am Start! Die noch bessere Illusion. Mehr...

Ökonomie jenseits der Tauschlogik

Der blaue Himmel über mir, die dahintreibenden Wolken, das aufziehende Lüftchen, der Atem in meinen Lungen, Zellen, Gefäßen – das ist unseren blaugrünen Urahnen (Urbakterien + Fotosynthese) zu verdanken. Aber was hat das mit Ökonomie zu tun? Wie seltsam, dass die Ökonomie heute als Expertenbereich gilt, der sich die Deutungshoheit über den Wert der Welt zuschreibt und den Geldwert zum Maß aller Dinge erklärt! Wie seltsam, dass das gegenwärtig dominierende Narrativ nicht nur in Handel und Wirtschaftswissenschaften, sondern in nahezu allen Bereichen des Lebens lautet, nichts werde ohne Kalkül gegeben, alles habe seinen Preis, und das Leben sei ein andauernder Wettbewerb aller gegen alle. Auf einer ganz grundlegenden Ebene, die weit vor unsere roman­tisierende menschliche Vorstellung eines »Geschenks« zurückgeht, ist in der Natur alles Gabe, ist alles bedingungsloser Beitrag, der – und dies ist kein Widerspruch – aus einem Zustand vollkommener wechselseitiger Abhängigkeit heraus gegeben wird. Dieser Gabenkreis basiert auf einer Logik umfassenden Austauschs – nicht auf der Tauschlogik, die unser gegenwärtiges menschliches Wirtschaftssystem als Naturgesetz zu verkaufen versucht. Wenn aber das Prinzip der Gabe – in diesem basalen Sinn verstanden – ein Grundmuster der Wirklichkeit ist, warum sollte es dann gerade den Menschen ausschließen? Umso mehr stellt sich die Frage, wie sich unser menschliches Haushalten – also unser mate­rielles Ver-, Vor- und Umsorgen – auf eine Weise organisieren ließe, die diese Qualität bedingungslos beitragenden Austauschs anerkennt und würdigt. In unterschiedlichen Konstellationen tauschen sich Mitglieder der Oya-Redaktion mit der Sozialanthropologin und Subsistenzforscherin Veronika Bennholdt-Thomsen, der Ökonomin und ­Historikerin Friederike Habermann, dem Philosophen und Biologen Andreas Weber und dem Informatiker und Commons-Experten Stefan Meretz zu dieser Frage aus. Mehr...

Zu den Wurzeln des Konflikts vordringen

Weil die Quellen menschlicher Konflikte, soziale Ungerechtigkeit und Ausbeutung, in unserer Psyche liegen, müssen wir auch dort mit der Transformation der Gesellschaft beginnen. Diese und ähnliche Gedanken und Inhalte waren Ursprung der Idee, die über einen weiten Bogen mit Themen der Nachhaltigkeit und Gesundheit in das Projekt LOHAS eingeflossen sind, um die Menschen dort abzuholen, wo sie stehen. Mensch im Mittelpunkt von Wirtschaft und Gesellschaft, und die Spiegelung des Seins im Aussen wieder zu erkennen. Indem ich über verschiedenste Themen berichtet habe, die für mich eine Relevanz gezeigt haben. Erst heute habe ich den Eindruck, dass sich die Tiefe des menschlichen Seins einer immer grösseren Anzahl von Menschen offenbart und so viele Gesichter hat, dass es manchmal schwerfällt, die Gemeinsamkeit zu entdecken die wir alle haben. Und erst wenn die Tiefe ausgelotet ist erkennen wir, es gibt gar keine Unterschiede, wir sind alle gleich. Der Weg dorthin ist immens vielfältig und scheint oft versperrt, und scheinbar erst die Krisen bringen uns dazu, den Mut aufzubringen, unsere Ängste vor dem Unbekannten zu überwinden.Wir selbst sind das Unbekannte, das selbstbestimmte und unabhängige Wesen, und vielleicht erst in tieferen Regionen unseres Selbst finden wir Freundschaft mit unseren eigenen Dämonen und die Liebe unseres Lebens. Und dieses Abenteuer lohnt sich mehr als alles andere, weil es dabei nie einen Verlierer geben kann, sondern immer ein Gewinn an authentischen Leben, ganz egal wie das im Aussen verstanden wird und aussehen mag. Eine gesellschaftliche Revolution beginnt im Inneren, bei jedem Einzelnen. Mehr...

Technology vs. Humanity

Unsere Zukunft zwischen Mensch und Maschine! Alle Technologien sollen dem menschlichen Glück dienen. Der Buchtitel ist eher als Provokation und nicht als Prophezeiung zu verstehen, denn der Autor Gerd Leonhard ist ein Optimist was unsere Zukunft betrifft. Für ihn wäre "versus" der schlimmste Fall, der nur dann eintreten könnte, wenn sich Technologien bzw. Technologiefirmen ohne Limits und Verantwortung verselbstständigen und selbstverherrlichen, also wenn Technologie vom Werkzeug zum Sinn wird, und wenn wir vergessen was es heißt, Mensch zu sein. Big Think Video about Singularity Gerd hält ein negatives bzw. dystopisches Maschinen-Welt-Szenario zum jetzigen Zeitpunkt für unwahrscheinlich, aber er meint, dass wir uns auf eine neue und globale "digitale Ethik" einigen müssen und ein kollektives Verständnis dafür entwickeln, was und wer wir in der Zukunft sein wollen. In einem Idealbild für unsere Zukunft, könnte die Menschheit Technologie weiterhin beherrschen und dazu nutzen, die großen Herausforderungen wie Klimawandel, Krankheiten, Wasserversorgung, Hunger und Energie zu lösen. Management der Digitalen Transformation. Als Resultat der im Buch beschriebenen Megatrends, wie z.B. Automatisierung und Kognifizierung, könnten wir dann vor allem eines genießen: wir hätten mehr Zeit. Mehr Zeit für Tätigkeiten die am oberen Ende der Maslow-Pyramide der menschlichen Bedürfnisse angesiedelt sind, wie zum Beispiel soziale Interaktionen, Kreativität oder Selbstverwirklichung. Buch-Shop

Homo Deus heißt göttlicher Mensch

So harmlos intellektuell kommt die ZEIT daher und vermittelt vorbereitende Mindset-Bausteine für das was auf uns zukommt: zentrale politische Weltordnung, Transhumanismus, Artifical Intelligence... Und was hat das alles mit der UNO Agenda 2030 für die Menschheit zu tun? Es gibt eine globale Wirtschaft, eine globale Wissenschaft und eine globale Ökologie, aber immer noch keine globale Politik. Schon zu unseren Lebzeiten könnte es passieren, dass Hunderte Millionen Menschen aus dem Arbeitsmarkt verdrängt werden, weil künstliche Intelligenz und Roboter alles besser können als Menschen. Wir sind nun dabei, uns die Fähigkeiten anzueignen, die in den religiösen Mythen den Göttern zugeschrieben wurden. Das offensichtliche Beispiel ist die Fähigkeit, Leben zu erschaffen. Im 21. Jahrhundert, mit Biotechnologie und maschinellem Lernen, ist die göttliche Schöpferkraft greifbar nahe für uns, glaubt der Interviewpartner Harari mit seiner irrigen Interpretation von Göttlichkeit. Die wichtigsten Produkte der nächsten Jahrzehnte werden nicht mehr Kleider aus Bangladesch oder Autos aus Deutschland sein, sondern Körper und Gehirne. Der Glaube dass Technologie und eine Weltregierung die Probleme unserer Zeit bewältigen kann, ist sehr kurzsichtig. Internet und Technologie werden überbewertet, sind aber eine Gefahr, wie alle Werkzeuge wenn sie falsch eingestzt werden. >> Veränderung der Welt Die Ursachen liegen vielmehr in der Innenwelt des Menschen (Homo Deus von Harari missverstanden), dort entstehen Entscheidungen und ethische Grundlagen, wie sie in der Aussenwelt gelebt werden. Mehr...

Fragwürdige 21000 Milliarden Dollar in Steueroasen

Von Heiner Geissler stammt der berühmte Satz: „Es gibt Geld wie Dreck auf der Welt, es haben nur die falschen Leute.“ Das war 2011. Heute gibt es noch mehr Geld, und es ist erst recht in den Händen der falschen Leute. Schätzungen des Tax Justice Network zufolge liegen in den sogenannten „Steueroasen“ der Welt mindestens 21 Billionen Dollar, das sind 21.000 Milliarden Dollar. Eine 21 mit 12 Nullen. Nach Analyse der Panama Papers, der LuxLeaks, BahamasLeaks, der HSBC-Daten und anderer durchgestochener Informationen könnten es aber auch genauso gut 32 Billionen sein. Das sind aber nur die Geldbestände auf Konten. Hinzu kommen Immobilien, Firmenanteile, Goldbarren, Jachten und so weiter, die kaum zu schätzen sind. Mossack-Fonseca, nur eine einzige von vielen professionellen Schwarzgeldwäscher-Firmen, hatte allein 5 amtierende Staatschefs, 2 frühere Staatschefs, vier frühere Premierminister und 61 Familienmitglieder von Premierministern, Königen und Präsidenten unter ihren Kunden, aus Entwicklungs- und Industrieländern gleichermaßen. Jeffrey Sachs kalkuliert die Kosten, um die extreme Armut auf der ganzen Welt zu beseitigen, mit gerade einmal 3,5 Billionen Dollar. Worauf also warten wir noch? Weniger als 10 Millionen Menschen aus aller Welt sitzen auf diesen Vermögensmassen, und nur der geringste Teil davon dürfte ehrlich erworben sein. Mehr...

Aktuelle Info + Trend Webseiten im Netz


 

Change will happen, when you change yourself.


 


 

2016 SHIFT HAPPENS

Exploring The Shift. The Shift is not a thing. It is an action and a state of being, a Shift of awareness from EGO- to ECO-System.

Anders-Besser-Leben