LOHAS.de

Sonntag, 24. September 2017

Aktuelle Seite: Home Wirtschaft

Wirtschaft

Auch DM-Drogerie kaum empfehlenswert

rankabrandMit Budnikowsky, dm-drogerie, Douglas, Müller und Rossmann haben wir erstmals Drogerien zu ihren Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz sowie fairen Handelspraktiken untersucht. Keiner der Händler kann bisher als empfehlenswert eingestuft werden. Die fünf Händler wurden jeweils mit einem D-Label bewertet. Alle Drogerien werden somit als ‘kaum empfehlenswert’ eingestuft. dm-drogerie führt das Ranking dennoch leicht an. Douglas und Rossmann teilen sich hingegen den gemeinsamen letzten Platz.

Warum Divestment die Welt verändern wird

factory divestmentDas Magazin zum Thema "Divestment". Der Abzug von Investitionen aus der fossilen Energiewirtschaft ist nicht mehr nur eine Graswurzelbewegung – sie ist für viele Investoren längst eine ökonomische Überlebensfrage. Selbst wenn die Summen noch vergleichsweise gering sind, ist der Trend gesetzt: Die „Kohle-Blase“ muss schrumpfen, damit sie nicht platzt. Klimaschutz auf der politischen Agenda angekommen. In ihren nationalen Klimazielen, die dem Paris-Abkommen zugrunde liegen, kündigen viele Länder den massiven Ausbau der Erneuerbaren an.

Schweizer Konzern-Verantwortungsinitiative

KonzernverantwortungKonzerne mit Sitz in der Schweiz stehen immer wieder negativ in den Schlagzeilen: In ihren internationalen Tätigkeiten verletzen sie allzu häufig Menschenrechte und Umweltstandards. Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Umweltverschmutzung beim Rohstoffabbau – solchen unethischen Geschäftspraktiken muss endlich ein Riegel geschoben werden. Helfen Sie mit, dass Schweizer Unternehmen ihre Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt wahrnehmen müssen – auch im Ausland.

2030 Agenda for Sustainable Development

Sustainable DevelopmentIm Namen von nachhaltiger Entwicklung, Demokratie und Frieden. UN-Gipfel zur Agenda 2030 --- Und was hat das mit TTIP zu tun? Diese "universelle Agenda für die Menschheit", wie es offiziell lautet, beinhaltet 17 Nachhaltigkeitsziele und 169 Entwicklungsziele, hier nachzulesen. Ein Aktionsplan, der bis 2030 für Menschen, Umwelt und Wohlstand umgesetzt werden soll. Merkwürdig ist dabei, dass kaum ein Mensch von diesen wunderbaren Inhalten der Botschaft je gehört hat, auch wenn es kurz vor dem Gipfel zwischen den vielen oft nichtssagenden Medienmeldungen aufblitzt.

VW Skandal: Was bedeutet CSR insgesamt noch?

vwDer Emissionsbetrug-Skandal bei Volkswagen zeigt nur die Spitze des Eisbergs, denn es geht nicht nur um VW und Audi, sondern mehr oder weniger um alle Autohersteller. Und was noch unter der Wasseroberfläche durchschimmert, es geht um das Verständnis, die Glaubwürdigkeit und den Status-Quo von CSR (Corporate Social Responsibility), und der Glaubwürdigkeit von Kommunikation der Wirtschaftswelt schlechthin. Gerade im Bereich der Nachhaltigkeit, aber nicht nur. Ein Supergau mit Folgen, denn was bei VW ursprünglich offenbar wurde, dass die "Abschalteinrichtung" in einer halben Million Diesel-Pkw installiert sein könnte, weitete sich auf nicht weniger als 11 Millionen Fahrzeuge der deutschen Autoherstellers aus.

Tchibo: Worldwide Enhancement of Social Quality

Tchibo WE ProgrammEin Programm zur nachhaltigen Verbesserung von Arbeitsbedingungen in Produktionsstätten
WE „Worldwide Enhancement of Social Quality”. Das rote Sommerkleid, die edle Holzkommode, der Hightech-Fernseher - all diese Produkte verschönern unser Leben. Die Produkte für die Tchibo Themenwelten und Sortimente werden in Produktionsstätten rund um den Globus gefertigt: in Asien, Europa und Afrika.

factory-Magazin

Factory MagazinWenn es um mehr Ressourceneffizienz geht, geht es nicht ohne Kooperation. Nicht nur im Betrieb, sondern auch zwischen Kunden und Lieferanten lassen sich über die gesamte Wertschöpfungskette durch Zusammenarbeit mehr Ressourcen als im einzelnen Unternehmen einsparen. Und wie schafft man Kooperation? Richtig: Durch Kommunikation.

Nachhaltigkeit verändert internationalen Handel

StudieRegulatorische Vorgaben, zunehmende Nachfrage in Schwellenländern, veränderte Lieferketten, gesellschaftliche Allianzen und innovative Finanzierungsmodelle: Das sind die fünf Treiber des nachhaltigen Handels, die den weltweiten Import und Export zunehmend verändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie von Commerzbank AG und Oxford Analytica, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Unternehmen freiwillig ohne Wachstum

IÖW stellt elf Unternehmen vorBei diesen „Postwachstumspionieren“ handelt es sich um verschiedene KMU: Unternehmen mit nur sechs oder auch über 100 Beschäftigten. Sie sind noch in der Hand ihrer Gründer/innen oder stehen gerade vor der Übergabe an die fünfte Generation. Und sie stammen aus verschiedenen Branchen: vom Spielzeug-Einzelhandel über die Energieversorgung bis zum Textil-, Brau- und Druckgewerbe. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben nun elf Unternehmen porträtiert, die sich vom klassischen Wachstumspfad lösen.

Unterkategorien

  • Nachhaltigkeit

    Ökologisch, Ökonomisch und Sozial

    Beitragsanzahl:
    68
  • Marketing + Konsum

    Nachhaltigkeit und Kommunikation im Marketing, nachhaltiger Konsum und Collaborative Consumption

    Beitragsanzahl:
    41
  • Umwelt + Natur

    Umwelt, Natur, Ressourcen, Cradle 2 Cradle, Produktkreisläufe

    Beitragsanzahl:
    37
  • Trendscout

    Trendscout - Trends und Zeitgeist

    Beitragsanzahl:
    43
  • Geld + Investment

    Grünes Geld, Sustainable Investment, Startups, Crowdfunding

    Beitragsanzahl:
    39
  • Unternehmen
    Beitragsanzahl:
    9

Aktuelle Info + Trend Webseiten im Netz


 

Change will happen, when you change yourself.


 


 

2016 SHIFT HAPPENS

Exploring The Shift. The Shift is not a thing. It is an action and a state of being, a Shift of awareness from EGO- to ECO-System.

Anders-Besser-Leben