LOHAS.de

Dienstag, 17. Oktober 2017

Aktuelle Seite: Home Wirtschaft Geld + Investment Ungleichheit und was wir dagegen tun können

Ungleichheit und was wir dagegen tun können

atkinson

Soziale Ungleichheit ist das Grundproblem unserer Zeit. Zwischen Superreich und Bettelarm klafft heute weltweit ein Abgrund, der tiefer und breiter ist denn je. Was sollten, was können, was müssen wir tun? Seine Antwort darauf bringt Atkinson in einem epochemachenden Meisterwerk auf den Punkt.

Steigende Einkommensungleichheit könnte eine Ursache der Finanzkrise sein

Ein Prozent der Weltbevölkerung besitzt über 50 Prozent des Weltvermögens – Tendenz steigend. 99 Prozent der Weltbevölkerung diskutieren und verzweifeln, handeln aber nicht. Soziale Ungleichheit ist für Anthony Atkinson, den weltweit führenden Experten, ganz oben auf der »Agenda der Weltprobleme«. Man kann fast alle tagespolitischen Konflikte, die Flüchtlings- und Eurokrise, den Terrorismus und die Kriege im Nahen Osten auf sie zurückführen. Gegen die lähmende Untätigkeit legt der britische Ökonom ein Programm für den Wandel vor und empfiehlt 15 konkrete Maßnahmen für die Bereiche Technologie, Arbeit, soziale Sicherheit sowie Kapital und Steuern. Ein Meisterwerk, das Analyse, Aufklärung, Appell und Handlungsanleitung miteinander verwebt.

Sir Anthony B. Atkinson ist "Vater der modernen Ungleich­heitsforschung". Sein vor einem Jahr erschienenes Buch 'Inequality – What Can Be Done?' ist die notwendige Ergänzung zu Thomas Pikettys "Das Kapital im 21. Jahrhundert". Der mittlerweile zum Star avancierte französische Ökonom hat bei Atkinson gelernt und mit ihm veröffentlicht. Arm oder Reich keine Frage von Arbeit

 

Das ist ein Problem für die wachsende Ungleichheit: Es wird vererbt, und die meisten Menschen nehmen das Erbe natürlich gerne an, womit aber die Ungleichheit verstärkt wird. Es dürfte schwer sein, jemanden unter ihnen zu finden, der dagegen wäre. Wir müssen Vermögen stärker besteuern. Schon John Stuart Mill forderte, dass wir das Vererben von Vermögen verhindern sollten. Das Problem ist nicht nur, dass die Reichen reicher werden. Stattdessen sollten wir lieber aufmerksam auf das andere Ende der Verteilungsgröße werden. Armut ist nun einmal der bedeutendste Aspekt von Ungleichheit. Sie reduziert Lebenserwartung und steigert die Fettleibigkeit. Für Geringverdiener sind Maßnahmen zur Steigerung der Beschäftigungschancen wichtig. Dies könnte auch durch ein Grundeinkommen geschehen.

 

Anthony Barnes Atkinson, geb. 1944, ist britischer Ökonom und weltweit der führende Spezialist für Einkommensverteilung und soziale Ungleichheit. Arbeitete als Krankenpfleger in Hamburg, studierte Wirtschaftswissenschaften. Professor für Wirtschaft an den Universitäten Essex, Cambridge, London School of Economics, MIT Cambridge (Massachusetts). Entwickelte das Atkinson-Maß zur Erfassung von Ungleichheit. Berater der britischen und französischen Regierung sowie der EU.

Buch-Shop

Leseprobe: PDF


LINK
Börse, Finanzwelt und die Macht der Gefühle
Gesellschaft, Abstieg + Ratlosigkeit
 

Aktuelle Info + Trend Webseiten im Netz


 

Change will happen, when you change yourself.


 


 

2016 SHIFT HAPPENS

Exploring The Shift. The Shift is not a thing. It is an action and a state of being, a Shift of awareness from EGO- to ECO-System.

Anders-Besser-Leben