body glitter artwork
Photo by Alexander Grey

Transhumanismus was ist das?

Geheimdienstoperationen

Militärische Geheimdienstoperationen unter dem Deckmantel des falschen Versprechens der Transzendenz

Zusammenfassung

Mit der koordinierten globalen Veröffentlichung des Covid-19-Narrativs Ende 2019 und den darauffolgenden unlogischen Forderungen von Regierungen – die mit transnationalen Organisationen und Pharmariesen verbündet sind – begannen viele Menschen auf der ganzen Welt, die überstürzten, beispiellosen und weitreichenden technologischen und technokratischen Veränderungen in Frage zu stellen, die im Namen eines stark vermarkteten „medizinischen Notfalls“ an der Gesellschaft vorgenommen werden. Trotz neuer behördlicher Maßnahmen zur Isolierung, Maskierung und Einschränkung aller sozialen Kontakte, zur unhinterfragten Akzeptanz einzigartiger experimenteller Injektionen auf Gen- und Nanopartikelbasis und zur Einhaltung neuartiger und absurder sozialer Normen wehrten sich viele Menschen gegen die offensichtliche Tyrannei. Je eifriger die Regierungen die Bürgerrechte abschafften und die Meinungsfreiheit und das Recht auf ein ordentliches Verfahren unterdrückten, desto mehr versuchten die Menschen, die Geschichte hinter dem Mainstream-Narrativ von Covid-19 aufzudecken. Dieser Artikel – der erste einer vierteiligen Serie – befasst sich mit dieser Geschichte, da sie sich mit der Entwicklung des Transhumanismus überschneidet. In Teil 1 untersuchen wir, wie der derzeitige ununterbrochene globale Vorstoß für eine totale Veränderung der Menschheit von oben nach unten, der menschlichen Biologie, der menschlichen Emotionen und der sozialen Beziehungen, mit einer Philosophie und Geschichte gut finanzierter und hocheffizienter Geschäfts- und Militäroperationen zusammenhängt, die als angeblich notwendigerweise rational und unvermeidlich dargestellt werden. Wir befassen uns mit den verschleiernden Bedeutungen des Transhumanismus, die bisher propagiert wurden, und beginnen damit, die Wurzeln des Transhumanismus im militärisch-intelligenten Komplex aufzudecken, wobei wir die NASA und ihre angebliche Forderung nach Cyborgs im Weltraum als Ausgangspunkt nehmen. Mit dem Fokus auf Primärquellen und Material der militärischen Nachrichten- und Geheimdienste legen wir die Grundlagen für die folgenden drei Artikel der Serie, die eine alternative Möglichkeit bieten, den sich derzeit entfaltenden Prozess als einen zu verstehen, der darauf abzielt, den Menschen von einem natürlichen und souveränen Wesen in eine kontrollierte synthetische Lebensform zu verwandeln.

Unser ganzer erhabener technologischer Fortschritt, ja die ganze Zivilisation, ist vergleichbar mit einer Axt in der Hand eines pathologischen Kriminellen.
– Albert Einstein, in einem Brief an Heinrich Zangger (1917)

Einführung

In diesen Zeiten großer politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Unsicherheit können wir uns einer Sache sicher sein: Gemeinschaften auf der ganzen Welt werden von allen heimtückischen Kräften des radikalen Wandels bedrängt, die sich die Machthaber für die Menschen ausdenken können, für die zu sprechen und zu herrschen sie vorgeben. Die Kräfte des Wandels stehen unter dem Kommando und der Kontrolle eines größeren Krieges, der auf Schritt und Tritt danach strebt, den seit langem geplanten Übergang der Menschheit zu verschleiern. In den Programmen zur Umgestaltung der Nation, der Persönlichkeit, der persönlichen Identität, der Handlungsfähigkeit und der Souveränität ist alles Gegenstand der Vereinnahmung. Einige Menschen erkennen die Spannungen und die Waffen, die eingesetzt werden, um die totale Gefangenschaft und Veränderung herbeizuführen. Andere leugnen die Beweise für die gegen sie geführten Kampagnen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Extremen lässt sich vielleicht durch den am meisten umkämpften Raum im gegenwärtigen Krieg erklären – den Kampf um Herz und Verstand. Wie Edward Bernays uns daran erinnert, muss der Verstand ständig beschäftigt werden, „genauso wie eine Armee die Körper ihrer Soldaten reglementiert“[1]. Angst und ein tiefes Gefühl der Dringlichkeit müssen also erzeugt werden, damit das geplante Opfer von Menschen am Ende als gerechtfertigt angesehen wird. So verhält es sich auch mit den Warnungen, die heute an die Menschen ergehen, dass wir auf der Hut und bereit sein müssen, uns den Gefahren für die Umwelt zu stellen, die von unseren eigenen kranken Körpern, den zu reduzierenden CO2-Fußabdrücken, den vergifteten Ökosystemen und den intelligenten Maschinen ausgehen, die unsere selbsternannten Herren finanzieren und zu unserer „Rettung“ einsetzen. Die Umwandlung des Menschen in eine posthumane Welt, die von willfährigen Cyborgs bevölkert wird, wird als unvermeidlicher Schritt in der gelenkten Evolution dargestellt. Die „verbesserten“ Menschen, so versichert die technokratische PR, werden über neue übermenschliche Fähigkeiten verfügen und ihre eigene Sterblichkeit durch routinemäßige Nano-Upgrades besiegen.

Wie sollen wir uns gegen solche menschenfeindlichen Operationen zur Wehr setzen, die sich gegen uns verschwören? Nach den Worten von Elon Musk müssen wir mit den Maschinen verschmelzen, um nicht wie Affen zu werden.[2] Der Zukunftsstratege der Rockefeller-Stiftung und des chinesischen Bildungsministeriums, Michell Zappa[3], warnt ebenfalls davor, dass die Menschheit „keine andere Wahl hat, als schreiend und mit ihren Füßen tretend“ an den „Abgrund“ einer Zukunft mit Gentherapie, künstlichen Organen, synthetischem Blut und Blutgefäßen sowie bioelektronischen Medikamenten gezogen zu werden. [4] Klaus Schwab, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Weltwirtschaftsforums, der selbsternannten „Internationalen Organisation für öffentlich-private Zusammenarbeit“[5], prophezeit ebenfalls, dass die Zukunft der technologischen Innovation „nicht das verändert, was Sie tun – sie verändert Sie. Nehmen wir als Beispiel die Genmanipulation: Sie verändert dich“[6]. Er sagt, dass die Technologie letztendlich zu einer Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität“[7] führen wird. Die technologisch deterministische Denkweise, die hinter all diesen Äußerungen steht, ist darauf ausgelegt, keinen Raum für Widerstand oder Anfechtung zu lassen.

Der von transnationalen Eliten organisierte Gleichschritt der Menschheit in das sogenannte Bio-Nano-Zeitalter, das virtuelle Zeitalter[8] oder die vierte industrielle Revolution[9] spiegelt das transhumanistische Streben nach einer posthumanen Zukunft wider. Der allmähliche, unaufhaltsame Vormarsch ist seit Jahrzehnten im Gange, verwurzelt in eugenischer Misanthropie und verpackt in falschen Versprechungen, dass der Mensch die Grenzen des Fleisches überwinden und mit Hilfe neuer und neuartiger Technologien ewig leben kann. Das intellektuelle, physische und spirituelle Streben nach einer transhumanistischen Form der Unsterblichkeit beruht auch auf einem sozioökonomischen Wandel, der die Menschheit auf hyperrationale „Marktakteure, die immer … und überall als Homo Oeconomicus konfiguriert sind“[10], reduziert, die nicht dem menschlichen Wohl, sondern dem Gewinn des Monopolkapitals dienen. Mit anderen Worten: einer Klasse von Milliardären. Infolgedessen bedeutet dies auch, dass die neuen technokratischen Kolonisten, die diese entstehenden Märkte mit Körpern, Gehirnen und Blutströmen finanzieren, die Kontrolle über alle Mittel der menschlichen (Re-)Produktion anstreben werden.

Angesichts der Tatsache, dass sich der Wert menschlicher Daten zu einer Schlüsselware entwickelt[11] und dass der „Staat in den Prozess der Kapitalakkumulation involviert sein muss, indem er seine Politik mystifiziert und sie als etwas bezeichnet, was sie nicht ist, oder versucht, sie zu verbergen“[12] – wer wäre dafür besser geeignet als staatlich-korporative, „öffentlich-private Partnerschaften“, um den entstehenden Markt der Trans-Menschen für das Internet der Dinge (IoT) und Körper (IoB) zu verwalten?[13] Im Zentrum der Bewegung stehen die wohlhabendsten und einflussreichsten Akteure der Welt, die alle Sektoren der Macht umfassen: eine transnationale Elite, die auf eine Vielzahl technologischer Verfälschungen drängt, die als Upgrades für biologische Lebensformen (Menschen, Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen) beworben werden.

Woran erkennen wir die wichtigsten Anzeichen dieses grundlegenden Wandels? Ein anschauliches Bild einer sich entfaltenden posthumanen Zukunft zeichnet sich jetzt im Zuge des weltweiten Drängens auf die vollständige Einhaltung der staatlich verordneten injizierbaren Bio-Nano-Gentherapien ab. Die Kavli-Stiftung beispielsweise, die angeblich für Zuschüsse zuständig ist, hat sich mit wichtigen Einrichtungen des expandierenden globalen Netzwerks „öffentlich-privater Partnerschaften“ zusammengetan, die die gentechnische Nanotechnologie und die synthetische Biologie weltweit vorantreiben, darunter die „Defense Advanced Research Projects Agency“ (DARPA) des US-Militärs und die „Rockefeller Foundation“. Zusätzlich zu ihrem Interesse an Impfstoffen sind alle drei Organisationen Teil einer vom Weißen Haus finanzierten Initiative mit dem Namen „Brain Research through Advancing Innovative Neurotechnologies“ (BRAIN), die Projekte in den Bereichen Nanowissenschaften, Gehirn-Maschine-Schnittstellen und Bioengineering umfasst[14,15]. Die Europäische Union hat auch ihr eigenes „Human Brain Project“[16], das sie als „eines der größten Forschungsprojekte der Welt“ bezeichnet und das Teil ihrer Initiative für zukünftige und neu entstehende Technologien ist. Das Projekt bringt 140 Universitäten und Institutionen aus 11 Ländern zusammen, um sich auf künstliche neuronale Netze, neuromorphes Computing, künstliche Intelligenz, Neurorobotik und neuroinspirierte Technologien zu konzentrieren.

Vor dem Hintergrund dieser plötzlichen weltweiten Hinwendung zu gentechnischen, bio-nano-basierten Lösungen für angebliche soziale Missstände und Notlagen versucht die folgende vierteilige Serie, auf der bestehenden Literatur aufzubauen, indem sie die zugrundeliegende transhumanistische Flugbahn, die solche Entwicklungen antreibt, kritisch untersucht.[17-19] Insbesondere soll die Rolle des militärisch-geheimdienstlichen Komplexes im Transhumanismus beleuchtet werden – als Teil eines laufenden Projekts zur Umwandlung der Menschen für die Knechtschaft in einer neuen „Utopie“, die von den Gurus, Weisen und Bittstellern einer sich gegenwärtig entfaltenden Technokratie regiert und verwaltet wird.

Definition des Transhumanismus

Wenn in höflicher Gesellschaft beiläufig von Transhumanismus die Rede ist, kann dies Neugier oder Verwirrung hervorrufen. Es kann in der Phantasie Gedanken an bewaffneter Survivalkünstler hervorrufen, die Gerüchte über Pläne der Regierung verbreiten, Bürger wie Vieh mit Mikrochips zu versehen. Der Austausch kann vage Erinnerungen an populäre Tropen in der SciFi-Pop-Trivialkultur oder Fantasy-Filmen auslösen, die die Faszination für Transhumanismus mit morbider Unterhaltung und Comic-Superhelden, die mit Maschinen verschmelzen, integrieren. Es mag an die filmischen Spezialeffekte von Fritz Langs „Metropolis“ (1927) erinnern, wo Marias Lebenskraft auf einen Cyborg aus Blech übertragen wird. Vielleicht sind die vielen Ansätze zur Behandlung des Transhumanismus in die Schichten der kulturellen Reproduktion eingebettet worden, um den Anschein eines Konflikts zwischen der Irrelevanz von Randgruppen und den utopischen Bestrebungen der Eliten zu erwecken. Diese Zweideutigkeiten können ein Merkmal des Social Engineering durch Medien und Bildung sein, um die Öffentlichkeit zu Gleichgültigkeit und Desinteresse zu bewegen.

Als globales Projekt der Kontrolle über die (Re-)Produktion und den Menschen beinhaltet der Transhumanismus eine Konstellation theoretischer, praktischer und ideologischer Stränge, von denen jeder eine Mischung aus esoterischen Mythologien, empirischen Realitäten und Medienhype zu sein scheint, durchdrungen von technologischen Entwicklungen, politischem Spin, greifbaren Umständen und dem Spektakel endloser PR-Kampagnen. Die materielle Realität dieses gut finanzierten globalen Projekts von den verwirrenden Formen der Propaganda, die es unterstützen, zu trennen, kann komplex und schwierig sein.

Zu den Komplikationen bei der Definition des Transhumanismus gehört nicht zuletzt, dass der übliche Ansatz zur Definition des Begriffs selbst als Propagandamittel dient. Die Befürworter des Transhumanismus definieren ihr Projekt durchweg in wertenden und positiven Begriffen, als ein Streben nach erweiterter „Evolution“, menschlichem „Enhancement“ und der Überwindung menschlicher „Grenzen“. Laut dem „Transhumanistischen Manifest„, das von der NASA, der Europäischen Weltraumorganisation und der Italienischen Weltraumorganisation veröffentlicht wurde, ist Transhumanismus:
Eine Weltanschauung, die eine Lebensqualität anstrebt, die ewigen Fortschritt, Selbsttransformation, praktischen Optimismus, visionäre Lösungen und kritisches Denken mit sich bringt – der transhumanistische Mensch. Er ist ein biologisch-technologischer Organismus, eine Transformation der menschlichen Spezies, die sich mit der Technologie weiterentwickelt.[20] „Humanity+„, die Quelle des Transhumanistischen Manifests, definiert den Transhumanismus unter Bezugnahme auf Max More, einen der Pioniere der Bewegung, als:
„>Die intellektuelle und kulturelle Bewegung, die die Möglichkeit und den Wunsch bekräftigt, den Zustand des Menschen durch angewandte Vernunft grundlegend zu verbessern, insbesondere durch die Entwicklung und breite Verfügbarkeit von Technologien, die das Altern beseitigen und die intellektuellen, physischen und psychischen Fähigkeiten des Menschen erheblich verbessern[21].
Solche Definitionen und die sie unterstützenden Ausarbeitungen sind gespickt mit Begriffen, die Perfektion, Verbesserung, Größe und Utopie bedeuten. Fragen wie „Perfekt für wen?“, „Besser aus welchen Gründen?“, „Verbessert nach welchen Kriterien?“ werden nicht gestellt und nicht beantwortet. Die NATO-Organisation für Wissenschaft und Technologie führt beispielsweise die Verbesserung der Tödlichkeit als Ziel menschlicher „Enhancement“-Technologien im Bereich der militärischen Intelligenz an[22]. Ohne zu präzisieren, was Begriffe wie „Enhancement“ und „Evolution“ bedeuten, können also bestenfalls selbstschmeichelnde Plattitüden und schlimmstenfalls tödliche Doppeldeutigkeiten in die eigentliche Bedeutung des „Transhumanismus“ eingebracht werden, was erhebliche Auswirkungen auf das Wahrnehmungsmanagement hat.

Wie wir in unserem „Propagandarezept“ zu 9/11 und Covid-19 erörtert haben, besteht eine bewährte Propagandataktik darin, ein Zielwort wiederholt mit positiven oder negativen Assoziationen zu verbinden. In der experimentellen Forschung reicht es aus, den Namen eines politischen Kandidaten mit unterschwellig präsentierten positiven oder negativen Schlüsselwörtern (z. B. Wunder, Umarmung, Beerdigung, Tollwut) zu verbinden, um Ergebnisse wie die Bewertung von Kandidaten und politische Einstellungen zu beeinflussen. Als eine Form der unterschwelligen Nachrichtenübermittlung und der klassischen Konditionierung löst die wiederholte Verknüpfung eines Propagandaziels mit einer emotionalen Assoziation oder einem „affektiven Etikett“ auf diese Weise unbewusste automatische emotionale Reaktionen mit starken Wahrnehmungs- und Verhaltensfolgen aus, auch für das Wahlverhalten der Bürger.

Genauso verhält es sich mit der Definition von „Transhumanismus“. Durch die Einbettung vager Begriffe, die Wohltätigkeit und Altruismus bezeichnen, in die eigentliche Definition des Wortes erlangt es die Macht, die Art von unterschwelligen affektiven Reaktionen hervorzurufen, die oft mit gutartigem Material assoziiert werden (Vertrauen, Leichtigkeit, Gleichmut, Sorglosigkeit), während es die mit Bedrohung assoziierten Reaktionen unterdrückt (Wachsamkeit, Vorsicht, Achtsamkeit, Umsichtigkeit). Durch Wiederholung wird die Definition von „Transhumanismus“ auf diese Weise zu einem beruhigenden Schlagwort, das in der Lage ist, sein Publikum subtil und unterschwellig zu unterdrücken.

Wichtig ist, dass die wohlwollende Selbstdefinition der Transhumanisten von WörterbüchernEnzyklopädienJournalistenKommentatoren und Wissenschaftlern aufgegriffen und unkritisch erweitert wurde, so dass sie praktisch alle Bemühungen um eine tiefere Auseinandersetzung mit der Bewegung infiziert. Man denke nur an die Definitionen, die von Wikipedia und dem Oxford Dictionary von Google angeboten werden:

Der Transhumanismus ist eine philosophische und intellektuelle Bewegung, die sich für die Verbesserung der menschlichen Lebensbedingungen durch die Entwicklung und breite Verfügbarkeit hochentwickelter Technologien einsetzt – Wikipedia

Der Glaube oder die Theorie, dass sich die menschliche Spezies über ihre derzeitigen körperlichen und geistigen Grenzen hinaus entwickeln kann, insbesondere mit Hilfe von Wissenschaft und Technologie – Google’s Oxford Definition

Solche Mainstream-Ansätze zur Definition und Verbreitung der populären Bedeutung des Begriffs beschränken die Analyse auf die Parameter von „Verbesserung“ und „Enhancement“. Mit anderen Worten: Der konzeptionelle Rahmen, innerhalb dessen die Definition des Transhumanismus propagiert wird, führt die Forscher nicht über die engen Grenzen der technologischen Aufrüstung hinaus, die unbewusst praktisch alle Ansätze zum Verständnis des Projekts jenseits seiner behaupteten offensichtlichen Wohltaten beeinflussen.

In Anbetracht dieser Überlegungen bieten wir, anstatt den Propagandaeffekt eines akklamatorischen Ansatzes bei der Definition von Begriffen aufrechtzuerhalten, eine Definition an, die von Dogmen, affektiven Markierungen und positivem Spin befreit ist. Im Bewusstsein der Tatsache, dass „Enhancement“ im Auge des Betrachters liegt, definieren wir Transhumanismus als:

Ein Projekt, bei dem die menschliche Biologie mit technologischen Mitteln in großem Maßstab verändert werden soll.

Die fraglichen technologischen Mittel könnten unter anderem die Gentechnik, die synthetische Biologie, die Bioelektronik und die Mensch-Maschine-Schnittstellen betreffen, die auch die Biotechnologie, die Nanotechnologie und die Bio-Nanotechnologie umfassen. Die Umgestaltung der menschlichen Biologie könnte direkt oder indirekt über Veränderungen des menschlichen Lebensraums erfolgen, etwa durch die technische Verfälschung der natürlichen Umwelt, der Atmosphäre, der Luft, des Wassers, der Pflanzenwelt, des Viehbestands, der Waffen und der Arzneimittel.

Grausamkeit per Definition hygienisch reinigen?

Abgesehen von der Macht der Pazifizierung lässt die Definition des Transhumanismus als Verbesserung die transhumanistische Bewegung offen für fragwürdige Ziele. Würden Agenden wie Tötung und Schädigung systematisch mit unklaren Vorstellungen von Verbesserung verknüpft, würde der Begriff Transhumanismus zu einem moralisch enthemmenden Instrument, indem er Gräueltaten unter dem Deckmantel des „Fortschritts“ reinwäscht. Wie wir in Covid 19: Mass Formation or Mass Atrocity geschrieben haben:
Moralische Loslösung ist ein psychologischer Prozess, durch den ein bestimmtes Ereignis, wie z. B. eine Massenvernichtung, außerhalb der Grenzen des gewohnten moralischen Rahmens platziert werden kann.[23, 24] Ein gängiges Mittel, um dies zu erreichen, ist eine hygienisierende Sprache.[25, 26] Eingehüllt in den Balsam neutraler und vergessbarer Begriffe wird das Leid rhetorisch gereinigt[27], die Realität wird emotional nicht registriert und Gleichgültigkeit wird beschworen.[28] Daher die Banalität des Bösen. So wie im Krieg gegen den Terror die sexuelle Nötigung von Opfern mit medizinischem Gerät als „verbessertes Verhör“ bezeichnet wurde, so wird die Massentötung im Krieg gegen Covid-19™ mit einer wohlklingenden medizinischen Sprache getarnt.

In ähnlicher Weise werden in allen Strömungen des Transhumanismus misanthropische, eugenische und sogar Ziele des Demozids neben der Behauptung aufgestellt, die Verbesserung des Menschen diene der Verbesserung der Zivilisation, der Sicherheit und des Wohlergehens der Menschen. Man denke nur an die Art des widersprüchlichen Denkens, das notwendig ist, um die Prozesse der totalen Transformation des Menschen, die für eine technokratische posthumane Welt vorbereitet werden, sowohl zu kommunizieren als auch effektiv zu verschleiern:

… schon heute haben wir die technischen Möglichkeiten, die Menschheit neu zu gestalten … Der anorganische Weg, Menschen mit Computern zu verbinden, Gehirne mit Computern oder sogar völlig anorganische Entitäten zu schaffen, künstliche Intelligenz – vielleicht sogar künstliches Bewusstsein -, was eine noch radikalere Veränderung ist. Man kann sagen, dass die Gentechnik nur mit denselben Teilen spielt, mit denen die Evolution schon seit Milliarden von Jahren spielt. Das ist etwas völlig Neues – wirklich anorganische Entitäten zu schaffen.[29] Die Menschen entwickeln jetzt noch größere Kräfte als je zuvor. Wir erlangen wirklich göttliche Kräfte der Schöpfung und Zerstörung. Wir sind dabei, die Menschen zu Göttern zu machen. Wir erlangen zum Beispiel die Macht, das Leben neu zu gestalten.[30]

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts brauchen wir die große Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr … denn die Zukunft liegt in der Entwicklung immer ausgefeilterer Technologien wie künstliche Intelligenz und Biotechnologie. Die meisten Menschen tragen dazu nichts bei, außer ihren Daten.[31]

Ultimativen Wert werden Menschen nur als Konsumenten haben, die überhaupt nichts Nützliches tun …. Es kann aber auch Konsumenten geben, die keine Menschen sind, die kein Bewusstsein haben.[32]

Wenn du nicht schnell genug an der Revolution teilnimmst, wirst du wahrscheinlich aussterben.[33] In seinem Vortrag vor dem Weltwirtschaftsforum 2018 und in dem obigen Interview aus dem Jahr 2020 verherrlicht Yuval Noah Harari, Futurist, Historiker und häufiger Gast in „elitären“ Kreisen – der vielleicht berüchtigtste akademische Kommentator des Transhumanismus – die angebliche Macht des menschlichen Einfallsreichtums, die natürlichen Wege der Evolution zu ersetzen. Er behauptet, dass die führenden Ingenieure und Programmierer von heute in der Lage sind, die Menschen und ihre ununterbrochenen sozialen, wirtschaftlichen und neuronalen Verbindungen zum globalen Zentralnervensystem – dem Internet – zu verbessern, damit sie besser gedeihen können. Die Implikation ist, dass die Menschen, die als teilweise anorganische Wesen mit verbesserter synthetischer Computer-/Gehirnleistung umgestaltet werden, neue übermenschliche Fähigkeiten haben werden, um die Sterblichkeit zu besiegen und ewig zu leben. In der Öffentlichkeit wird solches Gerede jedoch oft als verrückt dargestellt und bleibt daher weitgehend auf die Peripherie beschränkt. Die offenkundige Verachtung für solche „Elite“-Verkündigungen gilt als akzeptabel, weil die meisten Menschen in ihrer vorsätzlichen Blindheit gegenüber dem laufenden Klassenkampf, der gegen sie geführt wird, unerschütterlich zu bleiben scheinen.

Im Gegensatz dazu nehmen Hararis andere Vorträge eine düstere Wendung in Richtung Eugenik und die notwendige Wertminderung von Menschen mit angeborener Würde und moralischem Wert. Ähnliche Widersprüche ziehen sich durch die Abhandlungen über den Transhumanismus. Mit dem Aufkommen fortschrittlicher Robotertechnik, maschinellem Lernen und der Aussicht auf Quantencomputer sind die meisten Lebewesen, die durch natürliche Prozesse der biologischen Fortpflanzung hervorgebracht werden, in einer Welt, die nur noch an dem gemessen wird, was hocheffizient und wirtschaftlich sinnvoll ist, überflüssig. Es ist kein Wunder, dass das Weltwirtschaftsforum im Zentrum dieses globalen Programms steht, in dem die Macht- und Einflusssphären der Unternehmen vollständig mit dem Staat verschmolzen sind. Wenn das alles unheimlich nach einer „freundlichen“ Form des Faschismus klingt, dann könnte es genau das sein – eine deutliche Warnung, die Bertram Gross 1980 formulierte. „Die Sammlung von Informationen ist jetzt durch immer ausgefeiltere Systeme möglich“, stellte er fest, „einschließlich der bedrohlicheren Formen der elektronischen Fernüberwachung“[34].

Gross sah in dieser entstehenden Ordnung eine verführerische Art von Faschismus, in der „eine konzentriertere, skrupellosere, repressivere und militaristischere Kontrolle durch eine Partnerschaft zwischen Big Business und Big Government die Privilegien der Ultra-Reichen, der Unternehmensaufseher und der hohen Tiere in der militärischen und zivilen Ordnung bewahren [würde]“.[35] Er wies darauf hin, dass diese grundlegende Neugestaltung der sozialen Welt im öffentlichen Diskurs als äußerst „vernünftig“ und unaufhaltsam dargestellt wird, weil sie offenkundig freundlich ist – gegenüber der Wirtschaft – und somit ein fester Bestandteil der Logik eines effizienten und „freien“ Marktes.

Als Beispiel für den marktfreundlichen öffentlichen Diskurs, der den Transhumanismus beschönigt, schrieb Nick Bostrom, ein führender akademischer Transhumanist, der aus der so genannten „Oxford-Schule“ des Transhumanismus stammt[36], im Jahr 2003:

Der Transhumanismus ist eine lose definierte Bewegung, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten schrittweise entwickelt hat. [Der Begriff selbst wurde erstmals 1951 von Julian Huxley vorgeschlagen, angeblich um die Eugenik nach dem Zweiten Weltkrieg zu rehabilitieren.] Sie fördert einen interdisziplinären Ansatz zum Verständnis und zur Bewertung der Möglichkeiten zur Verbesserung des menschlichen Zustands und des menschlichen Organismus, die sich durch den technologischen Fortschritt eröffnen.[37]

Bostrom ist Mitbegründer der „World Transhumanist Association“, Erstunterzeichner der Transhumanistischen Erklärung von 1988[38] und Gründungsdirektor des „Future of Humanity Institute“ an der Universität Oxford von 2005 bis 2024. In einem Papier mit dem Titel „Ethische Fragen für das 21. Jahrhundert: Transhumanistische Werte“, erklärt er Folgendes:

Transhumanisten betrachten die menschliche Natur als ein unfertiges Werk, einen unausgegorenen Anfang, den auf wünschenswerte Weise umzugestalten wir lernen können. Die heutige Menschheit muss nicht der Endpunkt der Evolution sein. Transhumanisten hoffen, dass es uns durch den verantwortungsvollen Einsatz von Wissenschaft, Technologie und anderen rationalen Mitteln schließlich gelingen wird, posthuman zu werden, d. h. zu Wesen mit weitaus größeren Fähigkeiten, als sie der heutige Mensch besitzt.[39]

Im weiteren Verlauf bietet Bostrom eine Vision posthumaner Wesen, die sich wie ein Drehbuch für einen neuen Disney-Fantasy-Film liest, völlig losgelöst von der waffenfähigen Realität menschlicher „Enhancement“-Forschung und -Entwicklung, die derzeit im Gange ist. Dient Bostroms scheinbar unausgesprochene Bejahung des Sozialdarwinismus dazu, den Glauben zu rechtfertigen, dass Menschen nicht mehr sind als Laborratten, die als Versuchspersonen für experimentelle Aufrüstungen benutzt werden? In einem Papier mit dem Titel „Human Genetic Enhancements: A Transhumanist Perspective“ meint er:

Wir können uns ästhetische und kontemplative Genüsse vorstellen, deren Glückseligkeit weit über das hinausgeht, was ein Mensch bisher erlebt hat. Wir können uns Wesen vorstellen, die einen viel höheren Grad an persönlicher Entwicklung und Reife erreichen als die heutigen Menschen, weil sie die Möglichkeit haben, Hunderte oder Tausende von Jahren mit voller körperlicher und geistiger Kraft zu leben. Wir können uns Wesen vorstellen, die viel klüger sind als wir, die in Sekundenschnelle Bücher lesen können, die viel brillantere Philosophen sind als wir, die Kunstwerke schaffen können, die uns als wunderbare Meisterwerke erscheinen würden, selbst wenn wir sie nur auf der oberflächlichsten Ebene verstehen könnten. Wir können uns eine Liebe vorstellen, die stärker, reiner und sicherer ist, als sie je ein Mensch empfunden hat[40].

Als Normalsterbliche, die Bostroms überschwängliche Spekulationen beobachten, können wir nicht anders als zu fragen: Können wir das? In Mensch-Maschine-Hybriden? Eine Liebe, die stärker und reiner ist, als sie je ein Mensch empfunden hat? Die Liebe – die Eigenschaft, die den Menschen am stärksten von der Maschine unterscheidet – wird durch die Technologie „verbessert“? Und wie?

Bostroms Oxforder Transhumanisten-Kollegen und heutige Co-Autoren Brian Earp, Anders Sandberg und Julian Savulescu haben in der Zeitschrift „The American Journal of Bioethics“ eine Vision von technologisch verbesserter Liebe entwickelt. Die Bioethiker und Futuristen plädieren dafür, die Erfahrung der Liebe zu manipulieren, um, wie sie es nennen, „gut geeignete Beziehungsbande“[41] zu schaffen. Es ist, gelinde gesagt, erstaunlich, dass die mächtigste menschliche Emotion, die die höchsten Formen von Opfern, Diensten und Kultur in der Geschichte motiviert hat, in solch rhetorisch banale Begriffe gekleidet werden soll (oder nicht). Das Schlüsselinstrument, das Earp et al. zur Erreichung dieses Ziels vorschlagen, ist die „Anti-Liebes-Biotechnologie“. Ist es das, was Bostrom mit „verbessert“ meint?

Indem sie der Liebe die Schuld an abartigen Geißeln wie Pädophilie, Vergewaltigungstrauma und häuslicher Gewalt geben (die psychologisch zutiefst fehlerhaft ist), stellen die Autoren eine „Liebesimpfung“ in Aussicht, die „unerwünschte Liebe verhindern“ soll. Ist die Anti-Liebes-Injektion so etwas wie Huxleys „Soma“ in Brave New World? Sie betonen die „Dringlichkeit des ethischen Projekts“, einschließlich der Suche nach einem „Heilmittel für die Liebe“, und argumentieren, dass „unter den richtigen Bedingungen“ die Anti-Liebes-Biotechnologie sogar „moralisch geboten“ sein könnte. Natürlich würde diese Art der Rationalisierung biotechnologischer Eingriffe für Menschen, die davon überzeugt sind, dass der Mensch nichts weiter als eine Wirtschaftsmaschine ist, deren grundlegende Funktionen reguliert oder ganz durch mehr Roboter ersetzt werden müssen, vollkommen Sinn machen. Die Oxford-Akademiker, deren transhumanistische Bestrebungen sich auf die Macht und die Stellung der ältesten englischsprachigen Universität der Welt stützen, beschreiben eine Zukunft, in der „wir vielleicht eines Tages über eine Reihe von Pillen, Biochips und Neuroarzneimitteln verfügen werden, mit denen sich problematische Leidenschaften erfolgreich ‚behandeln‘ lassen“[42].

Ein zweiter definitorischer Ansatz zur rhetorischen Hygiene des Transhumanismusbegriffs besteht darin, ihn einem abgewerteten Begriff des unverfälschten Menschen gegenüberzustellen. In einem Bericht der Gruppe für die Bewertung wissenschaftlicher und technologischer Optionen des Europäischen Parlaments heißt es zum Beispiel: „Transhumanismus ist die Vorstellung, dass der Mensch durch den Einsatz geeigneter Technologien über seine derzeitigen Grenzen hinaus perfektioniert werden kann (und sollte). Diesen Ansichten steht eine kleine, aber lautstarke Gruppe von konservativ eingestellten Gegnern des Human Enhancement gegenüber“[43].

In ähnlicher Weise ordnet ein Bericht des „Center for Naval Analyses“ für das US-„Office to the Chief of Naval Operations“ aus dem Jahr 2020 die Gegner des Transhumanismus einem von zwei Lagern zu: „Biokonservatismus“ oder „Bioluddismus“. Dem Bericht zufolge:

Der Transhumanismus beschreibt eine Philosophie der Umwandlung des menschlichen Zustands, um sowohl Körper als auch Geist zu verbessern. Im Gegensatz dazu nimmt der Biokonservatismus eine „zögerliche“ Haltung gegenüber der Verschmelzung von Mensch und Technologie ein, wobei er sich häufig auf die unnatürlichen und ungewissen Folgen einer solchen Verschmelzung konzentriert. Und der Bioluddismus (oder Neo-Luddismus für Technologie im Allgemeinen) lehnt die aufkommende Biotechnologie ab und wendet sich passiv oder aktiv gegen ihre Auswirkungen auf die Umwelt, den Einzelnen und die Gemeinschaft.[44]

Ein illustrativer Satz lautet: „Bioludditen sind gegen die Anti-Liebes-Biotechnologie“.

Um es klar zu sagen: Diese Definition, die dem US-Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellt wurde, behandelt die Bewahrung der unverfälschten Menschheit als ein Produkt von zwei Dingen: politische Orientierung (Biokonservatismus) oder technologische Rückständigkeit (Bioluddismus).

Unter dem Titel „Superhumans: Implications of Genetic Engineering and Human-Centered Bioengineering“ [Auswirkungen der Gentechnik und des Human-Centered Bioengineering, Anm. d. Übersetzers] sollte der Bericht dem US-Verteidigungsministerium (DoD) Empfehlungen für den Umgang mit einer Zukunft der „Cyborgs“ und gentechnisch veränderten Menschen liefern. Das Dokument macht den Leser darauf aufmerksam, dass:

Die Biotechnologie – insbesondere die physische Veränderung der Biologie mit Hilfe von Technologie – hat einen Weg vor sich, der über die reversible „Mensch-Maschine-Kopplung“ hinausgeht und mit cyborgartigen Möglichkeiten endloser Verbesserungen und Veränderungen endet. Und die Gentechnik, insbesondere mit der Zugänglichkeit, die CRISPR1 (clustered regularly interspaced short palindromic repeats) und verwandte Technologien bieten, verspricht klügere, stärkere und „bessere“ Menschen von Geburt an, die das Aufkommen des „Homo Superior“ ankündigen.[45]

Nachdem man die Gegner solcher Entwicklungen als Biokonservative oder Biobudditen stigmatisiert hat, werden die Bemühungen, den Homo sapiens (auch von Geburt an) vor einer gentechnischen Übernahme durch den „Homo superior“ – also der Aussicht auf die faktische Auslöschung des Menschen – zu schützen, als politisch und psychologisch reaktionär dargestellt. Im Vergleich dazu werden der Transhumanismus und seine posthumanen, artenverändernden Ziele als die weiterentwickelte, rationale und fortschrittliche Alternative dargestellt.

Eine solche Gleichsetzung von Posthumanismus und Progressivismus spiegelt eine Definition des „Transhumanen“ wider, die der Pionier des Transhumanismus, Max More, 1994 vorgelegt hat:

[Ein transhumaner Mensch ist] jemand, der sich im Übergangsstadium vom Menschen zum biologisch, neurologisch und genetisch Posthumanen befindet. Jemand, der sein Denken auf die Zukunft ausrichtet, um sich auf kommende Veränderungen vorzubereiten, und der Möglichkeiten zur Selbstentfaltung sucht und nutzt[46].

In Wirklichkeit, so behaupten wir, ist der Transhumanismus ein Produkt mächtiger Institutionen, von denen man lange glaubte, dass sie dem öffentlichen Interesse dienen, die aber von einem transnationalen Regime von Finanziers und technokratischen Interessenvertretern gekapert wurden, die hart daran gearbeitet haben, jede Erinnerung an das öffentliche Gemeingut und die jedem Menschen innewohnenden souveränen Rechte auszulöschen. Befreit von den seit langem geltenden universellen moralischen Imperativen, manipuliert, patentiert und kommerzialisiert die globale transhumanistische Bewegung, die die Massen zum Konsum ihrer Waren anregt, auch die Rohstoffe des Lebens, und zwar in der gegenwärtigen „dritten Welle der Vermarktung“[47] der Weltwirtschaft. Sie gibt vor, nicht nur ein Meister der Mimikry (Biomimetik) zu sein, sondern ein allmächtiger, allwissender Schöpfer der materiellen Substanz. Gott-Ebene: „Göttlichkeit“, so Harari, „reicht nicht aus, um das zu beschreiben, was wir zu tun versuchen.“[48]

Das Charisma, mit dem die Transhumanismus-Industrie die Welt erobert, liegt nach Ansicht von Martine Rothblatt in der Ideologie des Transgenderismus begründet. Rothblatt ist eine milliardenschwere Transgender- und Transhumanismus-Aktivistin und Autorin des Buches „From Transgender to Transhuman: A Manifesto on the Freedom of Form“. Dem transhumanistischen Ethos zufolge erfordert der Übergangsprozess die Konstruktion von Neologismen (beman), die den „bioelektronischen Menschen“ [im englischen Original „bio-electronic human„, daher die Abkürzung, Anm. d. Übersetzers] repräsentieren, der den Bürger einer „Informationsgesellschaft“ des „Menschen aus Fleisch und Blut“ hinter sich gelassen hat, aber

lebensnotwendig darauf angewiesen ist, dass große Teile ihres Lebens elektronisch gespeichert und verarbeitet werden. Solche Menschen kann man als „Transbeman“ bezeichnen – sie transzendieren sowohl die menschliche als auch die beman-Welt. (2008)

Die wohlhabende und einflussreiche Rothblatt begann nach einem Besuch einer NASA-Ortungsstation im Jahr 1974 mit Satellitenortungssystemen. In den 1980er Jahren arbeitete sie für die NASA und war Mitglied des Kuratoriums des „Space Studies Institute“. Neben dem Transgenderismus setzt sich Rothblatt für den Einsatz von Nanotechnologie zur Lebensverlängerung, Cyrogenik, humanoide Roboter und Cyber-Bewusstsein ein.

Mit seinem Bestreben, die Göttlichkeit zu übertreffen und die Fallen des menschlichen Fleisches zu überwinden, steht der Transhumanismus für die Hybris und den degenerierten Glauben des Menschen, allein durch menschliche Anstrengungen mit absoluter Präzision und Erfolg in alle natürlichen Prozesse eingreifen zu können. Es handelt sich um den Versuch, künstliche Evolutionspfade zu schaffen, die den Menschen zu einem Zustand führen, in dem er sich von seinem derzeitigen Stadium als höchstentwickeltes Lebewesen entfernt. Dieses Projekt ist von einer unermesslichen Einbildung durchdrungen, da die Machthaber vorgeben, die Rolle eines übernatürlichen Schöpfers zu spielen, und sich das Recht anmaßen, den souveränen Willen und den Wunsch des Menschen, zu denken, zu fühlen, zu handeln und sich fortzupflanzen, zu kontrollieren.

Wir argumentieren in dieser Artikelserie, dass zu diesem Zweck die anhaltenden Kampagnen der erzwungenen Injektionen von Menschen mit experimentellen Gentherapien als Schlüsselsignifikanten des transhumanistischen Projekts gedient haben, sowohl um den Code des Lebens selbst mit den technokratischen Eingriffen des Menschen in die natürliche Ordnung umzuschreiben, als auch um die Biologie umzugestalten und Menschen mit Maschinen zu verschmelzen. All dies ist Teil eines organisierten und gut finanzierten Projekts zur Umfunktionierung des Menschen für eine imaginäre nahtlose Synthese von Märkten, Gesellschaften, Körpern, Gehirnen, Blutströmen, Schlachtfeldern und Glaubenssystemen, die von einer einzigen, vom Menschen geschaffenen Kraft mit beispielloser Rechenleistung gesteuert wird.

Natürlich erfordert der Versuch, eine nahezu allgegenwärtige Kontrolle über unvorhersehbare, dynamische und voneinander abhängige biologische Systeme zu erlangen und auszuüben, die Anwendung einer immensen „Intelligenz“ – der Art, die mit nahezu unbegrenzten Ressourcen, Intelligenz und finanziellen Mitteln arbeiten kann.

THE INTERNET OF BIO-NANOTHINGS

Transhumanismus: Hirngespinst oder militärische Geheimdienstoperation?

In der heutigen Zeit, in der die öffentliche Wahrnehmung streng kontrolliert wird, sind Zensur, Abschottung und Löschung weit verbreitet. Aus diesem Grund müssen bestimmte Primärquellen aus den Archiven ausgegraben und sorgfältig untersucht werden.

So findet sich beispielsweise in den von der „Wayback Machine“ archivierten Webseiten der Hinweis, dass der leitende Wissenschaftler des NASA-Forschungszentrums Langley, Dennis Bushnell, am 14. August 2001 auf einem von der „National Defense Industrial Association“ (NDIA) organisierten Symposium einen Vortrag hielt, der auf einen militärisch-intelligenten Fahrplan in Richtung Transhumanismus hinausläuft[49]. Bushnell war zu dieser Zeit ein 40-jähriger NASA-Veteran und ist auch heute noch leitender Wissenschaftler der NASA Langley. Die Präsentation trug den Titel „Future Strategic Issues / Future Warfare“. Sie sollte den nationalen Sicherheitspartnern der NASA einen Überblick über die Zukunft der Technologie für das Militär und die Gesellschaft geben, mit Blick auf die Jahre 2025-2030. Die zweite Folie trug den Titel: Die ‚Bots, Borgs & Menschen heißen Sie im Jahr 2025 willkommen“. Die Folien zu dieser Präsentation sind auf einer archivierten Webseite des US-„DoD Technical Information Center“ (DTIC) zu finden. (Ich habe das pdf sicherheitshalber auch bei mir abgespeichert, Sie finden es hier, Anm. d. Übersetzers]

Erklärtes Ziel des Vortrags war es, nicht nur die Militärstrategie des Verteidigungsministeriums (DoD), sondern auch Beschaffungsentscheidungen des militärischen Geheimdienstes sowie die Planung von Forschung und Entwicklung zu unterstützen. Die Projektionen und Vorhersagen wurden aus der „Zukunftsarbeit“ der NASA mit mehr als 30 anderen nationalen Sicherheitsbehörden abgeleitet, darunter die DARPA, die CIA, die DIA, die US-Armee, die Luftwaffe und zahlreiche andere nationale Sicherheitsbehörden. In der Präambel des Vortrags betonte NASA-Langley, dass die von ihm beschriebenen Zukunftstechnologien „KEINE TRÄUMEREI“ seien (Hervorhebung im Original, Folie 4). Bushnell war sich offensichtlich bewusst, dass die in den 113 Folien enthaltenen Technologien und Konzepte vielen Zuhörern unwahrscheinlich erscheinen würden, und erklärte, dass neue Technologien, wie die von ihm beschriebenen, oft mehr als 15 Jahre für die Produktion benötigen und danach „mehr als 40 Jahre“ auf Lager bleiben. Wenn dies zutrifft, wäre ein über 40-jähriger Veteran und Leiter eines wissenschaftlichen Forschungsinstituts im Bereich der nationalen Sicherheit wie Dennis Bushnell in einer erstklassigen Position, um den Status der geheimen Forschung und Entwicklung zu kennen, die in der „schwarzen Wissenschaft“ zum Einsatz kommt.

Im Einklang mit Bushnells Behauptungen schreibt der Harvard-Wissenschaftshistoriker Peter Galison, dass die als Verschlusssache eingestufte wissenschaftliche Forschung „in der Größenordnung des Fünf- bis Zehnfachen der offenen Literatur liegt, die ihren Weg in unsere Bibliotheken findet“. Daher sind es „wir in der offenen Welt […], die in einer bescheidenen, nach außen gerichteten Informationskabine leben – mit dem Rücken zu einem riesigen, geheimen Reich, das wir kaum kennen.“[50]

Mit dem Zugang zu diesem riesigen geheimen Imperium gab Bushnell in seiner Präsentation von 2001 einen Überblick über die „laufenden weltweiten technologischen Revolutionen“ in den Bereichen „IT/Bio/Nano“, die laut Folie 7 mit „dreifach-exponentiellen“ Raten abliefen, wobei „Veränderungen im Maßstab von Monaten (statt Jahrzehnten)“ stattfänden. In dem Vortrag wurde vorausgesagt, dass die zugrunde liegende globale Explosion technologischer Revolutionen eine neue Ära für die Menschheit einläuten wird, die im Jahr 2020 beginnen soll. Die NASA Langley bezeichnete diese neue Ära als das Bio/NANO-Zeitalter (Folie 12). Warum das Jahr 2020 als Beginn eines neuen Bio/NANO-Zeitalters für die Menschheit gewählt wurde, wurde nicht erklärt. Ein virtuelles Zeitalter hingegen sollte zu einem unbestimmten Zeitpunkt beginnen, der mit einem Fragezeichen gekennzeichnet war. Dieses ultimative virtuelle Zeitalter sollte die „Robotisierung“ wichtiger Entwicklungen aus früheren Epochen mit sich bringen sowie einen Wechsel vom Leben in realen Umgebungen hin zu einem Leben in virtuellen Umgebungen.

Auf dem Weg in das virtuelle Zeitalter, so die NASA Langley, würde das Bio/NANO-Zeitalter von „sozialen und wirtschaftlichen Störungen“ leben, so wie das Industriezeitalter von Rohstoffen und das Agrarzeitalter von Ackerland gelebt hat (Folie 107). Man beachte die Unterscheidungen, die getroffen wurden, um die großen Übergänge einzugrenzen: Das neue Zeitalter ernährt sich von den Gesellschaften, den Lebensgrundlagen und den Körpern der Menschen, während sich die vorangegangenen Zeitalter von den erneuerbaren Ressourcen der natürlichen Welt ernährten. Die technologischen Landschaften des Bio/NANO- und des virtuellen Zeitalters sollten die Gentechnik des Menschen vor der Geburt, implantierbare Elektronik zur Überwachung, Datenverarbeitung und Stimulation des Gehirns, Cyber- und künstliches Leben, Biocomputing, automatisches/robotisches „Alles“, Nanoroboter, intelligenten Staub [„Smart Dust“, Anm. d. Übersetzers] und allgegenwärtige immersive holografische und virtuelle Umgebungen umfassen. Diese und andere radikale gesellschaftliche Veränderungen sollen mit Hilfe von „trojanischen Pferden in Form ‚ziviler‘ Systeme“, (Folie 81) – im Einklang mit der angeblichen Verbreitung von Militärtechnologien unter dem Deckmantel der „öffentlichen Gesundheit“ seit 2020 [51, 52, 53, 54] – und der „heimlichen Nano-Markierung (mit Mikrowellenabfrage) von allem und jedem“ (Folie 88) erfolgen.

Insgesamt zeigt das Dokument wichtige Wege auf, wie der Weg zum Transhumanismus durch Waffen, auch in ziviler Verkleidung, geebnet und nach militärisch-intelligenten Plänen gestaltet werden soll, sowohl in strategischer als auch in konkreter Hinsicht (Forschung & Entwicklung sowie Beschaffung). Trotz des immensen Kuriositätswerts und der potenziellen sozialen Auswirkungen der 113 Dias haben sie jedoch in der zivilen Welt wenig bis gar keine Beachtung gefunden – mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen.[55]

Zehn Jahre später, im Jahr 2011, sagte Bushnell vor einem Publikum von Umweltwissenschaftlern, dass „die laufenden Bio-Revolutionen in der Genomik und der synthetischen Biologie die sehr reale Möglichkeit von Designer-Lebensformen einschließlich Humanoiden bieten“[56]. Man kann sich fragen, ob Mary Shelley irgendwann mit einem posthumen Nobelpreis für ihre konzeptionellen Beiträge zu den heutigen Bewegungen hin zu vom Menschen geschaffenen Monstrositäten gelobt werden wird. Diese Revolutionen, so Bushnell, seien Teil einer technologischen Zukunft, die die Zuhörer noch zu Lebzeiten ihrer Kinder und Enkelkinder erwarten dürften. Er erläuterte, dass „sie mit Hilfe der Biomimetik den Neokortex im Nanobereich unterteilt haben und ihn in Silizium nachbilden, und sie haben großen Erfolg“. In der Zwischenzeit warnte Bushnell, dass auch ohne Siliziumgehirne im Jahr 2011 „die Roboter die Arbeitsplätze einnehmen werden. Und die Menschen können zunehmend nicht mehr mithalten“. In Zukunft, mit fortgeschrittener künstlicher Intelligenz, ist nicht klar, was die Menschen den ganzen Tag tun werden“. Ist dieses Projekt nur die Fortsetzung der räuberischen Logik des Zentralbankwesens, den Menschen aus allen Bereichen der kulturellen, wirtschaftlichen und biologischen Produktion zu verdrängen?

„Die Menschen werden zu Cyborgs“, so der NASA-Langley-Chefwissenschaftler weiter. „Wir haben etwa 10.000 Menschen Gehirnchips eingesetzt … Die DARPA arbeitet an Gehirnchips für Supersoldaten. In fünfzehn, zwanzig Jahren kann man ohne diese Chips nicht mehr konkurrieren, vor allem nicht mit den Maschinen … [Tatsächlich] verschmelzen wir mit den Maschinen. Es gibt einige wirklich massive Auswirkungen der IT/Bio/Nano-Quantenenergietechnologie-Revolutionen, die jetzt doppelt exponentiell verlaufen … Wenn Sie wissen wollen, wo die Grenze dieser Art von Denken liegt, lesen Sie Ray Kurzweil“, der, wie Bushnell mit Begeisterung hinzufügte, „ganz nah dran ist!“[57]

In seinem Buch „The Singularity“ (2005) beschreibt Kurzweil ein Szenario für das Jahr 2030, das mit dem virtuellen Zeitalter der NASA-Langley übereinstimmt, in dem

Die Nanorobotertechnologie wird eine völlig immersive, absolut überzeugende virtuelle Realität ermöglichen. Nanoroboter werden in unmittelbarer physischer Nähe zu jeder interneuronalen Verbindung, die von unseren Sinnen ausgeht, ihre Position einnehmen … Nanoroboter werden in der Lage sein, die neurologischen Korrelate von Emotionen, sexuellem Vergnügen und anderen Derivaten unserer sensorischen Erfahrungen und mentalen Reaktionen zu erzeugen … Nanoroboter werden ohne chirurgischen Eingriff durch den Blutkreislauf eingeführt und können, falls erforderlich, alle zum Verlassen des Körpers veranlasst werden, so dass der Prozess leicht reversibel ist. Sie sind programmierbar, d. h. sie können in der einen Minute virtuelle Realität und in der nächsten Minute eine Vielzahl von Gehirnerweiterungen bieten.[58]

Fantasie? Glaubt man dem Professor für Elektrotechnik und Zellbiologie an der „Florida International University“, Sakhrat Khizroev, so hat sein Team bereits 2018 magnetoelektrische Nanopartikel entwickelt, die „wie eine Grippeimpfung“ in die Blutbahn injiziert (oder eingenommen) und drahtlos zum Gehirn geleitet werden können. In Tierversuchen konnten die magnetoelektrischen Nanopartikel drahtlos und mit der Präzision eines einzelnen Neurons in Hirnregionen manövriert und nach Beendigung ihrer Mission wieder in den Blutkreislauf zurückgebracht werden. In einem Vortrag über die Technologie und das aufstrebende Gebiet der „Technobiologie“ sagte Khizroev: „Wir kommen dem Endziel, [diese Technologie] am Menschen einzusetzen, jeden Tag näher. Und wir hoffen, dass wir das in ein paar Jahren erreichen können.“[59] Die begleitende Grafik lautete: „NANOPARTICLE – Unbegrenzte Möglichkeiten“.

Zu Beginn seiner Karriere, als er noch ein reiner Elektroingenieur und Physiker war, bevor er zum „Technobiologen“ wurde, hatte Khizroev Forschungen durchgeführt, die vom „Air Force Office of Scientific Research“, dem „Army Research Office“, dem „Office of Naval Research“ und der DARPA finanziert wurden[60, 61]. Kurzweil seinerseits ist Director of Engineering und „Principal Researcher + AI Visionary“ bei Google, das seinerseits von der NSA und der CIA finanziert wurde[62] und auch heute noch mit den US-Geheimdiensten zusammenarbeitet.

Im Einklang mit Kurzweils Singularität beschrieb Dennis Bushnell von der NASA Langley im Jahr 2015 die Möglichkeit, „das Gehirn in eine Maschine hochzuladen, die über gottähnliches [sic!] Wissen verfügen und mit dem entstehenden globalen Sensornetz und dem globalen Verstand verbunden sein würde“[63]. Bushnell zitiert weiter Hans Moravecs Idee, sich in die „Geburten unseres Gehirns“ zu verwandeln und zu „menschlich kontaminierten Maschinen“ zu werden. Es werden also nicht nur Maschinen vergöttert („gottähnlich“), sondern auch Menschen als Verunreinigungen behandelt – eine zutiefst antihumanistische Vision, die in krassem Widerspruch zum transhumanistischen Mantra der „Verbesserung“ der Menschheit steht.

Zurück in die Zukunft des Jahres 2020

Während solche Entwicklungen im Jahr 2001 (und 2011 und 2015) für die meisten Kommentatoren zu weit von der Realität entfernt schienen, gewann die NASA Langley-Präsentation von 2001 im Jahr 2020 eine neue Bedeutung, als die wichtigsten Prognosen ihren Weg in das reale Leben fanden. Im Jahr 2020 wird die „soziale Zerrüttung“, die laut NASA Langley das Ackerland des Agrarzeitalters und die Rohstoffe des Industriezeitalters ersetzen soll, pünktlich zum Beginn einer neuen Bio/NANO-Ära im Jahr 2020 eintreten, wie auf Folie 12 des NASA-Dokuments aufgeführt. Die soziale Zerrüttung des Jahres 2020 ermöglichte zudem zum ersten Mal in der Geschichte die massenhafte Einführung von injizierbarer gentechnischer BioNano-Technologie (vgl. BioNTech-„Impfstoffe“), die rechtlich und logistisch durch den militärisch-industriellen Komplex, insbesondere das US-Verteidigungsministerium und den Nationalen Sicherheitsrat (NSC), unterstützt wurde. [64, 65, 66, 67, 68] In diesem Prozess wurde ein schneller Massenübergang zu dem im NASA-Langley-Dokument beschriebenen „Tele-Alles“ (Tele-Medizin, Tele-Bildung, Tele-Handel, Tele-Sozialisierung usw., Folie 16) geschaffen, der einen praktischen sozialen Weg zum virtuellen Zeitalter ebnete, in dem „die Welt und die Gesellschaft sich noch mehr auf Tele-Alles verlagern werden“[69].

Zur gleichen Zeit, als das Leben die Dias der NASA Langley imitierte, begannen Klaus Schwab und Yuval Noah Harari vom WEF im öffentlichen Diskurs, die Ankunft von Entwicklungen des Bio/NANO-Zeitalters unter den Vorzeichen eines „Great Reset“ und der „Vierten Industriellen Revolution“ zu verkünden[70, 71], die beide vor 2020 gefördert und durch die große Disruption, die Covid-19 war, beschleunigt wurden. Auf die Frage nach der Bedeutung von Covid-19 für die Vierte Industrielle Revolution sagte Klaus Schwab, dass Covid-19 „die laufende industrielle Revolution beschleunigt“ habe, so dass „die Vierte Industrielle Revolution jetzt Realität ist“.

Am 14. April 2020 – nur einen Monat nachdem die Weltgesundheitsorganisation Covid-19 zur Pandemie erklärt hatte – erklärte Harari, dass sich mit dem Aufkommen von Covid-19 „die Art der Überwachung verändert. Früher fand die Überwachung hauptsächlich oberhalb der Haut statt. Jetzt geht sie unter die Haut. Die Regierungen wollen nicht nur wissen, wohin wir gehen oder wen wir treffen – sie wollen vor allem wissen, was unter unserer Haut passiert“[72].

Harari sagte auch zu Beginn der Pandemie™, am 16. April 2020, in der „Late Late Show“:

Was jetzt geschieht, ist wirklich ein Wendepunkt in der Geschichte der Überwachung. Erstens werden Massenüberwachungssysteme in demokratischen Ländern eingeführt, die sich zuvor dagegen gewehrt haben. Zweitens ändert sich die Art der Überwachung von einer Überwachung über die Haut zu einer Überwachung unter der Haut[73].

Bei „BBC Hard Talk“ erklärte Harari im Mai 2020, dass er mit „Überwachung unter der Haut“ nicht nur medizinische Messungen wie Temperatur oder Herzfrequenz meinte. Die Überwachung unter der Haut, so betonte er, würde es Regierungen und Unternehmen ermöglichen (wenn sie jetzt voneinander unterschieden werden können), nicht nur zu überwachen, was wir tun, sondern auch, was wir denken und fühlen, und zwar in einem Ausmaß, dass der Unternehmensstaat „mich besser kennt als ich mich selbst“. Er fügte hinzu, er halte es für wahrscheinlich, dass „die Menschen in 100 Jahren zurückblicken und die Coronavirus-Epidemie als den Moment identifizieren könnten, in dem ein neues Überwachungsregime die Oberhand gewann, insbesondere die Überwachung unter der Haut. Ich denke, das ist vielleicht die wichtigste Entwicklung des 21. Jahrhunderts.“[74] Aber wovon sprach Harari? Seine Äußerungen stammen aus dem Jahr 2020, als soziale Distanzierung, Masken und Lockdowns die Gegenmaßnahmen du jour waren. Was haben diese Maßnahmen oder das Virus, das sie angeblich bekämpfen sollten, mit der Überwachung unter der Haut zu tun? Es fällt schwer, Harari zu widersprechen: Hätten Covid-19 oder seine Gegenmaßnahmen irgendwie als Vehikel für den verdeckten Masseneinsatz subkutaner Überwachungstechnologie gedient, wäre das in der Tat eine entscheidende, wenn auch unheilvolle Entwicklung des 21. Jahrhunderts. Aber wie konnte so etwas geschehen? Wusste Harari etwas, was wir nicht wussten? Über Covid vielleicht? Oder über die Masken? Oder die PCR-Tests? (Siehe Teil 3 zur Diskussion über „Smart Dust“ und die Entdeckung von nicht deklarierten Materialien auf PCR-Abstrichen).

Sozialingenieure oder Weltraumkadetten?

Es ist sicherlich richtig, dass der Aufgabenbereich der NASA von allen nationalen Sicherheitsbehörden der USA die unmöglichsten biologischen und wissenschaftlichen Leistungen erfordert. Das Leben ohne Schwerkraft und Sauerstoff oder die Bewältigung von sensorischem Entzug sind offensichtliche Beispiele. Angesichts solcher interplanetaren Ziele ist es vielleicht verständlich, dass das Interesse der Behörde an Cyborgs auf die 1960er Jahre zurückgeht. In einem Dokument mit dem Titel „Engineering Man for Space: THE CYBORG STUDY“ (Großbuchstaben im Original) erhielt das „Office of Advanced Research and Technology“ der NASA 1963 einen Bericht über das „CYBORG-Programm“, dessen Ziel es war, „die maximale Integration des Menschen in einen Mensch-Maschine-Komplex zu erreichen“[75]. Interessanterweise geschah dies nur ein Jahr nach dem „MKULTRA“-Unterprojekt 119 (1962) der CIA, das „Techniken zur Aktivierung der menschlichen Organisation durch elektronische Fernsteuerung“ erforschte, aber zu keinem Gerät führte, das dies ermöglichte.[76]

Die Begründung für das CYBORG-Programm der NASA – vor sechs Jahrzehnten – war die Steigerung der „Effizienz und Langlebigkeit des Lebensprozesses an Bord von Raumflügen“[77] Mit anderen Worten: Das Raumfahrtprogramm der NASA lieferte eine Begründung oder vielleicht einen Vorwand für die Finanzierung von Forschungsarbeiten in Bereichen, die andernfalls als zu abwegig/unmoralisch für eine Finanzierung angesehen worden wären, d. h. Cyborgs. Es sei darauf hingewiesen, dass die Rechtfertigung des Eindringens in ein ansonsten skrupelloses Gebiet durch den Verweis auf einen geschätzten kollektiven Zweck ein gängiges psychologisches Instrument ist, um Gräueltaten zu entschärfen[78].

Im Jahr 2021 hatte die NASA ihr Weltraumkonzept so weit vorangetrieben, dass sie eine internationale, behördenübergreifende Zusammenarbeit einleitete, an der die „Biomedical Advanced Research and Development Authority“ (BARDA), die „Defense Threat Reduction Agency“ (DTRA), das „Department of Health and Human Services“ (HHS), die FDA, die CDC, das NIH, acht internationale Raumfahrtbehörden, einige Universitäten und eine „gemeinnützige“ Gruppe mit Eric Schmidt von Google und der transhumanistischen Transgender-Aktivistin und Milliardärin Martine Rothblatt im Kuratorium beteiligt waren. Diese Zusammenarbeit nutzte die Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten einer internationalen Raumstation, die ein Mikrogravitationslabor beherbergt, das die Erde alle 90 Minuten umkreist. In einem Foliensatz über die Initiative mit dem Titel „Bioengineering at NASA: Towards an understanding of life in space“ wurde auf einer Zeitleiste, die „Six Decades of Space Biology Research“ darstellte, der Zeitpunkt „Jetzt“ mit zwei Worten markiert: „Synthetische Biologie“[79]. Bereits 2011 fasste ein von der NASA Langley und einem privaten Auftragnehmer der Regierung gemeinsam erstellter Bericht die Forschungs- und Entwicklungs-Synergien der NASA mit externen Einrichtungen zusammen[80] und erläuterte die geplanten Anwendungen der synthetischen Biologie. Zu diesen Anwendungen gehörten Interaktionen mit der Elektronik, wie z. B. ein „synthetischer Bio-Roboter“, den der Bericht als „einen autonomen Roboter“ beschrieb, „der aus der Verschmelzung von synthetischer Biologie, Elektronik und Kybernetik hervorgeht … Diese Technologie baut auf dem aufstrebenden Gebiet der synthetischen Biologie auf, indem sie die Grundsätze der Biomimikry nutzt, um einen Cyborg im Mikroformat zu entwickeln“[81].

Darüber hinaus wurde in dem Bericht eine „nahtlose Mensch-Computer-Interaktion“ aufgeführt, die eine „Gehirn-Maschine-Schnittstelle (BMI): auch bekannt als Gehirn-Computer- oder neuronale Schnittstelle“ umfasst. Eine solche Schnittstelle, so wird in dem Dokument erläutert, „überwacht die Neuronen des Benutzers und interpretiert seine Signale. Dies ermöglicht die freihändige Steuerung von Maschinen und Software und den Zugang zu Informationen … [was] eine sehr nützliche Technologie in Weltraumumgebungen sein könnte“[82]. Seit dem ersten Bericht über das Cyborg-Programm der NASA scheint die Begründung für Cyborg-Technologien also eine schleichende Entwicklung durchgemacht zu haben, von der Langlebigkeit der Astronauten im Jahr 1963 bis zum Komfort im Jahr 2011.

Im Bericht von 2011 wurde dann eine simulierte Realität beschrieben, die „von realen Erfahrungen nicht zu unterscheiden“ und „so vollständig immersiv“ wäre, dass der Nutzer die beiden Erfahrungen nicht auseinanderhalten könnte. Die Technologien, mit denen dieser Zustand erreicht werden könnte, „würden direkt auf das Gehirn selbst einwirken, indem sie den realen sensorischen Input blockieren und durch simulierten Input auf der Ebene einzelner Neuronen ersetzen“[83]. Damit wurde eine moralische Grenze überschritten. Hypothetische Weltraumszenarien, die wahrscheinlich für niemanden von Nutzen waren, lieferten die Rechtfertigung für die Entwicklung realer Technologien, mit denen die Realitätswahrnehmung des Einzelnen manipuliert werden konnte.

Der nächste Punkt auf der technologischen Agenda der NASA waren „Supermenschen“. Die Supermenschen der NASA basieren auf:

Physikalische[n] Schnittstellen, einschließlich physischer und neuronaler Schnittstellen, die die menschlichen Fähigkeiten erweitern, wie z. B. Exo-Skelette und Infrarotsicht …. neurale Infrarot-Sichtschnittstellen verdrahten visuelle Wahrnehmungsfähigkeiten direkt mit dem Nervensystem. Die Fähigkeit, in verschiedenen Bereichen des Spektrums zu sehen, könnte für Weltraumoperationen wertvoll sein[84].

Und während dies für einen Cyborg-Astronauten nur ein kleiner Schritt sein mag, ist es ein riesiger Schritt für die Menschheit. Es verrät eine Vision des Homo Superior, in der der „Supermensch“ nicht das transzendente kreative Genie aus den akademischen Wälzern der Transhumanisten ist, sondern jemand, dessen Realitätswahrnehmung von außen definiert und für ihn verwaltet wird – entsprechend den Anforderungen seiner Hersteller.

Kurz gesagt, mit der Erforschung des Weltraums als übergeordnetem Grund könnte es Sinn machen, dass die NASA einfach versucht, das zu schaffen, was Dennis Bushnell „Extremophiles“ für den Weltraum genannt hat, oder Cyborgs, die für das Gedeihen in extremen Umgebungen entwickelt wurden. Bushnell hat jedoch Extremophile nicht nur für den Weltraum vorgeschlagen. Er hat sie auch als Antwort auf den „Klimawandel“ vorgeschlagen. [85] In seiner Rede auf dem „Blue Tech Water Innovation Forum“ im Jahr 2011 schlug Bushnell vor, den Menschen so zu modifizieren, dass er „die Hitze aushält“. Er sagte:

Wir haben laufende Studien über Extremophile… sowie die laufende Revolution in der Genomik und der synthetischen Biologie, die die sehr reale Möglichkeit von Designer-Lebensformen, einschließlich Humanoiden, bietet, die in der Lage sind, in dem Chaos zu gedeihen, das wir auf dem Planeten anrichten.

Das heißt, der beabsichtigte Verwendungszweck der Extremophilen scheint näher an der Heimat als im Weltraum zu liegen. Dies steht im Einklang mit Bushnells Präsentation aus dem Jahr 2001 vor Partnern aus der nationalen Sicherheitsbranche, in der die Cyborg-Technologie als Grundlage für ein neues Zeitalter der Menschheit vorausgesagt wurde. Neue Zeitalter, die sich nicht in erster Linie auf die Raumfahrt oder gar den Klimawandel beziehen, sondern eher auf die Standards der nationalen Sicherheit, wie Kampf, Überwachung und Krieg. Dazu gehören „PSYWAR“ [86] und neue Angriffsformen wie Strahlenwaffen (Folien 45 und 103) und aerosolisierter mechanischer Mikrostaub, der sich in die Lungen seiner Opfer bohrt (Folie 43). Nicht zu vergessen das „heimliche Nano-Tagging (mit Mikrowellenabfrage) von allem und jedem“ [Kursivschrift hinzugefügt] zur „Identifizierung und für Statusinformation“ (Folien 41 und 88).

Das wirft nur noch mehr Fragen auf: Selbst wenn die Schaffung von Extremophilen für den Weltraum der wahre Zweck der Cyborg-Programme der NASA wäre, warum sagt die NASA neue Zeitalter der Menschheit und der BioNano-Kriegsführung voraus? Warum kündigt sie das heimliche Nano-Tagging von allem und jedem an? Mit Mikrowellenabfrage? Zur Identifizierung und für Statusinformationen? Wessen Informationen? Welcher Status? Und warum?

Um diese und andere Fragen zu beantworten, untersuchen wir in Teil 2, der sich hauptsächlich auf offiziell beglaubigte und offiziell verbreitete Primärquellen-Dokumente des militärischen Geheimdienstes stützt, die Belege für die in den „Zukunfts“-Materialien des militärischen Geheimdienstes dargestellten Pläne für den Transhumanismus, die sich auf die strategische Vision der Welt der nationalen Sicherheit jenseits der NASA beziehen, sowohl für den militärischen als auch für den zivilen Sektor.

Lissa Johnson, Daniel Broudy, David A. Hughes

Quelle: Bringing Transhumanism Down to Earth, Part 1: Military Intelligence Operations Cloaked in the False Promise of Transcendence – Propaganda In Focus

Verweise für Teil 1

[1] Bernays, E. 2005/1928. Propaganda, New York: Ig Publishing.

[2] Holley, P. 2018. To avoid becoming like monkeys, humans must merge with machines. Washington Post. Website

[3] Singularity University, Portugal 2023. Michell Zappa. Website

[4] Rockefeller Foundation 2013. Dreaming the Future of Health For the Next 100 years. White paper from the Global Health Summit Beijing China. Website

[5] World Economic Forum. 2023. About Klaus Schwab. Website

[6] PBS 2015. Charlie Rose 2015-11-13: Dexter Filkins on ISIS’s control over western Iraq; Klaus Schwab on the World Economic Forum meeting in Davos; “Shelter”, (From 10m 35s). Internet Archive. Website

[7] Schwab, K. 2019. World Economic Founder Klaus Schwab on the Fourth Industrial Revolution. The Chicago Council on Global Affairs, YouTube. Website

[8] Bushnell, D. 2001. Future Strategic Issues/Future Warfare [Circa 2025]. Presentation to The 4th Annual Testing and Training for Readiness Symposium & Exhibition: Emerging Challenges, Opportunities and Requirements, National Defense Industrial Association (NDIA), 13-16 August 2001. NASA Langley Research Center. Internet Archive. [Website] [9] World Economic Forum. 2016. The Fourth Industrial Revolution – at a glance. [Website] [10] Brown, W. 2015. Undoing the Demos: Neoliberalism’s Stealth Revolution. New York: Zone Books. [Website] [11] Ionkov, L., and Settlemeyer, B. 2021. DNA: The Ultimate Data Storage Solution. Scientific American. [Journal] [12] O’Connor, J. 2002/1973. The Fiscal Crisis of the State. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers, 6.

[13] Lupi, G. 2021. Internet of Bodies: Our Connected Future. Rand Corporation. [Website] [14] Kavli Foundation. 2013. The Kavli Foundation and University Partners commit $100 million to Brain Research. Kavli Institute for Brain Science. [Website] [15] Kavli Foundation. 2014. Brain Initiative Press Conference. [Website] [16] Welcome to the Human Brain Project. 2023. [Website] [17] Allen, J. 2023. Dark Aeon. Transhumanism and the War Against Humanity. New York, NY: Skyhorse Publishing. [Website] [18] Freeland, E. 2021. Geoengineered Transhumanism: How the Environment Has Been Weaponized by Chemtrails, Electromagnetics, & Nanotechnology for Synthetic Biology. Olympia, WA: Last Word Books. [Website] [19] Wood, P. 2022. The Evil Twins of Technocracy and Transhumanism. Mesa, AZ: Coherent Publishing, LLC. [Website] [20] Humanity+. 2024. The Transhumanist Manifesto. [Website] [21] Humanity+. 2024. Transhumanist FAQ. [Website] [22] Reding, D.F., and Eaton, J. Science & Technology Trends: 2020-2040 – Exploring the S&T Edge. Office of the Chief Scientist, NATO Science & Technology Organization, NATO Headquarters, Brussels, Belgium. [Website] [23] Bandura, A. 1999. Moral disengagement in the perpetration of inhumanities. Personality and Social Psychology Review, Vol. 3, No. 3, pp. 193–209. [Journal]

[24] Opotow, S. 1990. Moral exclusion and injustice: An introduction. Journal of Social Issues. Vol. 46, No. 1, pp. 1-20. [Journal]

[25] Bandura, A. 2002. Selective moral disengagement in the exercise of moral agency. Journal of Moral Education. Vol. 31, No. 2, pp. 101-119. [Journal]

[26] Cohen, S. 2001. States of Denial: Knowing About Atrocities and Suffering. Oxford UK: Blackwell Publishers. [Website]

[27] Poole, S. 2007. Unspeak: How Words Become Weapons, How Weapons Become a Message, and How That Message Becomes Reality. New York: Grove Atlantic

[28] Passini, S. 2017. From the banality of evil to the complicity of indifference: The effects on intergroup relationships. New Ideas in Psychology, Vol. 47, pp. 33-40 [Journal]

[29] Harari, Y.N. 2018. Will the Future be Human? World Economic Forum, YouTube. [Website] [30] Harari, Y.N. 2020. Yuval Noah Harari in Conversation with Sara Pascoe. Yuval Noah Harari, YouTube. [Website] [31] Harari, Y.N. 2022. We Just Don’t Need the Vast Majority of the Population. TED The Interview. TED, YouTube. [Website] [32] Harari, Y.N. 2016. The Future of Humanity – with Yuval Noah Harari. The Royal Institution, YouTube. [Website] [33] Harari, Y.N. 2015. Yurval Noah Harari and Daniel Kahneman Interview. Kolektif Kitap, YouTube. [Website] [34] Gross, B. 1980. Friendly Fascism: The New Face of Power in America. Boston, MA: South End Press, 149.

[35] ibid., 167

[36] Corby, P.M. 2019. The Hope and Despair of Human Bioenhancement: A Virtual Dialogue Between the Oxford Transhumanists and Joseph Ratzinger. Eugene, Oregon: Pickwick Publications.

[37] Bostrom, N. 2003. Human genetic enhancement: A transhumanist perspective. Journal of Value Inquiry, Vol. 37, No. 4, pp. 493-506. [Journal] [38] Corby, P.M. 2019. op. cit.[Journal] [39] Bostrom, N. 2005. Ethical Issues for the Twenty-first Century: Transhumanist Ethics. Philosophy Documentation Center. [Website] [40] **Bostrom, N. 2003. op. cit. [Journal] [41] Earp, B.D., Wudarczyk, O.A., Sandberg, A., and Savulescu, J. 2013. If I could just stop loving you: Anti-love biotechnology and the ethics of a chemical breakup. The American Journal of Bioethics, Vol. 13, No. 11, pp. 3-17. [Journal] [42] ibid.

[43] Schuijff, M., Smits, M., Coenen, C., Hennen, L., and Rader, M. 2009. A European Approach to Human Ehancement. Background Document for the European Parliament Science and Technology Options Assessment (STOA) Workshop, 24 February, 2009. European Technology Assessment Group. [Website] [44] Broyles, D.A. 2020. Superhumans: Implications of Genetic Engineering and Human-Centered Bioengineering. Center for Naval Analyses, Arlington, Virginia. Sponsored by the Office to the Chief of Naval Operations. [Website] [45] ibid.

[46] More, M. 1994. Technological self-transformation: Expanding personal extropy. Extropy, Vol. 4, No. 2, p.7. Internet Archive. [Website] [47] Burawoy, M. 2007. The future of sociology. Sociological Bulletin. [Journal] [48] Harari, Y. 2017. Yuval Noah Harari Gives A Brief History Of Tomorrow. GBH Forum Network. YouTube. [Website] [49] Bushnell, D. 2001. op. cit. [Website] [50] Galison, P. 2004. Removing knowledge. Critical Inquiry, Vol. 31, No. 1, pp. 229-243. [Journal] [51] Webb, W. 2020. Operation Warp Speed is using a CIA-linked contractor to keep Covid-19 vaccine contracts secret. Unlimited Hangout. [Website] [52] Lerman, D. 2022. Government’s national security arm took charge during the Covid response. Brownstone Institute. [Website] [53] Latypova, S. 2022. The role of the US DoD (and their co-investors) in “Covid Countermeasures” enterprise. Due Dilligence and Art. Substack. [Website] [54] Latypova, S. 2023. Proof that the vaccines were a military-backed countermeasure. Brownstone Institute. [Website] [55] Bermas, J. 2021. Transhumanism and Population Control from the Horse’s Mouth! Jason Bermas, YouTube. [Website] [56] Bushnell, D. 2011. BlueTech Forum 2011 – Keynote Presentation: Dennis Bushnell, Chief Scientist, NASA Langley. Blue Tech Research, YouTube. [Website] [57] ibid.

[58] Kurzweil, R. 2005. The Singularity is Near: When Humans Transcend Biology. London: Duckworth Overlook, p.317.

[59] Khizroev, S. 2018. Meet Technobiology’s Wireless Messenger: The Nanoparticle. TedX Talks, YouTube. Website

[60] Khizroev, S, Chomko, R., Hijazi, Y., and Amos, N. (2004). Three-dimensional Magnetic Recording Device. Final progress report of a research project sponsored by the Air Force Office of Scientific Research. Website

[61] Litvinov, D., Roscamp, T.A., Klemmer, T., Wu, M., Howards, K., and Khizroev, S. 2001. Co/Pd Multilayer Based Recording Layers for Perpendicular Media. Symposium T of Applications of Ferromagnetic and Optical Materials, Storage and Magnetoelectronics, supported in part by the Army Research Office grant no. DAAD 19-00-1-0421, and the Office of Naval Research/DARPA grant no. N00014-01-1-0734. Materials Research Society. Website

[62] Ahmed, N. 2015. How the CIA made Google: Inside the secret network behind mass surveillance, endless war, and Skynet, Part 1. Medium. Website

[63] Bushnell, D. 2015. Thoughts on Major Existential Societal Issues and Their Prospective Solutions. Professional Pilot. Queensmith Communications Corporation, p. 58. [Website] [64] Webb, W. 2020. op. cit. [Website] [65] Lerman, D. 2022. op. cit. [Website] [66] Latypova, S. 2022. op. cit. [Website] [67] Latypova, S. 2023. op. cit. [Website] [68] Baletti, B. 2023. Government contracts with COVID vaccine makers let Federal agencies bypass normal regulatory process, FOIA documents show. The Defender. Children’s Health Defense. [Website] [69] Bushnell, D. 2015. op. cit. [Website] [70] Schwab, K., & Mallery, T. 2020. COVID-19: The Great Reset. Geneva, Switzerland: Forum Publishing.

[71] World Economic Forum. 2019. Centre for the Fourth Industrial Revolution Network. World Economic Forum, YouTube. [Website] [72] Harari, Y.N. 2020. Yuval Noah Harari In Conversation With Rahul Kanwal. India Today, YouTube. [Website] [73] Harari, Y.N. 2020. Yuval Noah Harari on COVID-19’s Impact on Humankind. The Late Late Show with James Corden, YouTube. [Website] [74] Harari, Y.N. 2020. Coronavirus: Yuval Noah Harari, Philosopher and Historian, on the Legacy of Covid-19. BBC HARDtalk, YouTube. [Website] [75] Driscoll, R.W. 1963. Engineering Man for Space: The Cyborg Study. Final report to NASA Office of Advanced Research and Technology (OART). United Aircraft Corporate Systems Center, p.81. [Website] [76] Miyamoto, K. 2018. The CIA MKULTRA subproject 119 was their initial electromagnetic program, though not yielding any substantial methodologies. Available at SSRN. [Website] [77] Driscoll, R.W. 1963. op. cit.. p.71. [Website] [78] Zsolnai, L. 2016. Moral disengagement: How people do harm and live with themselves, by Albert Bandura. New York: Macmillan. Business Ethics Quarterly, Vol. 26, No. 3, pp. 426-429. [Journal] [79] Carnell, L. 2021. Bioengineering at NASA: Towards an Understanding of Life in Space. NASA Space Life and Physical Sciences Research and Applications (SLPSRA) Division, p.2. [Website] [80] Hay, J., Mullins, C., Graham, R., Williams-Byrd, J., Reeves, J.D. 2011. Innovative Technologies for Human Exploration: Opportunities for Partnerships and Leveraging Novel Technologies External to NASA. The Tauri Group and NASA Langley Research Center. [Website] [81] ibid., p.8.

[82] ibid., p.10.

[83] ibid., p.11.

[84] ibid., p.11.

[85] Bushnell, D. 2011. op. cit. [Website] [86] Bushnell, D. 2001. op. cit., pp.55, 72, 81, 90, 93, 98, 103 & 104. [Website]

(Featured Image: “Decentralized Transhumanism” by Evynjct is licensed under CC BY-SA 4.0. Cropped by Propaganda In Focus)

 

Transhumanist Futures Part 2: Humanity in the Crosshairs

Axel KraUS

About

Nachhaltigkeit + die Entdeckung Trojanischer Pferde…

Populäre Projektionen dessen, wie eine Bewusstseinsveränderung aussehen wird, sind in den meisten Fällen nur eine Neugestaltung der „alten Denkschablonen „. Eine größere, bessere Box, in der das Paradigma aufgewertet wird, das die Bedingungen verbessert, unter denen wir unsere Sucht auf eine „grüne“ Art und Weise genießen können.

So wichtig wie das ökologische Bewusstsein ist, es ist nicht genug. Das neue Paradigma kann nicht aus der intellektuellen Abstraktion einer dualistischen Interpretation einer „besseren Welt“ verwirklicht werden, die auf der Infrastruktur der existierenden Varianten-Matrix aufbaut, die dieses Paradigma erzeugt.

Gut zu wissen
Informationen zu akutellen Themen